Wochenkommentar zu Sexismus: Sexistische Götter in Weiß

Ärztinnen und Pflegerinnen sind in Kliniken häufig sexistischer Diskriminierung ausgesetzt. Die Charité setzt sich jetzt damit auseinander – ziemlich spät

Die Brust eines männlichen Arztes mit Kittel und Stethoskop.

Der vermeintliche Gott in Weiß steht noch immer ganz oben in der Klinik-Hierarchie Foto: dpa

Über 60 Prozent der Medizin-Absolvent*innen in Deutschland sind heute weiblich, ebenso fast 50 Prozent der praktizierenden Ärzt*innen – Tendenz steigend. Im Pflegebereich machen sie sogar rund 80 Prozent aus. Das Fach, in dem die ersten weiblichen Studierenden im 18. Jahrhundert promovierten, war, na klar: Medizin. Ein Fach und Arbeitsumfeld also, in dem sich Frauen wohlfühlen sollten, möchte man meinen.

Trotzdem ist gerade hier der Arbeitsalltag von Sexismus geprägt. Das zeigte diese Woche eine Aktion von Studierenden der Charité. Auf einer Onlineplattform haben die Gruppen Medical Students for Choice und Kritische Mediziner*innen seit Sommer rund 200 Beiträge gesammelt, die vor Frauenfeindlichkeit und Herabwürdigung nur so triefen.

Betroffene konnten auf der Plattform selbst dar­über schreiben. Unter den Beiträgen befinden sich Berichte von grapschenden Chefärzten und Studentinnen, denen eine Karriere nicht zugetraut wird, ganz einfach, weil sie Frauen sind.

Über 70 Prozent der Frauen sexuell belästigt

Im Zuge einer dazugehörigen Aktionswoche präsentierte die Gleichstellungsbeauftragte der Charité, Christine Kurmeyer, am Montag wissenschaftliche Zahlen: 76 Prozent der befragten Frauen und 62 Prozent der Männer geben an, während ihrer Tätigkeit an der Charité schon sexuell belästigt worden zu sein. Das ist eindeutig häufiger als in anderen Berufen: In einer Befragung aus dem Jahr 2014 gab rund die Hälfte der Deutschen an, dass ihnen das am Arbeitsplatz schon passiert ist.

Warum also geht es an der Charité, aber auch an anderen Kliniken hierzulande, so diskriminierend zu? Die Gleichstellungsbeauftragte nennt verschiedene Gründe: die starken Hierarchien in den Krankenhäusern mit meist männlichen Chefärzten ganz oben; aber auch die ständigen Ausnahmesituationen im OP-Saal, die manch einer als Entschuldigung für sexistische Grenzüberschreitungen benutzt.

Mancher nutzt die Situation im OP-Saal für Übergriffe

Dass sich die Charité jetzt offiziell mit Sexismus und seinen Rahmenbedingungen auseinandersetzt, ist längst überfällig. Sonst verstärkt sich der Pflege- und Ärzt*innenmangel in Berlin und bundesweit demnächst von selbst – niemand hat im Jahr 2018 noch Lust auf verstaubte Rollenmuster und Diskriminierung durch vermeintliche Götter in Weiß.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de