Weltwirtschaftsforum in Davos: Ökonomen watschen Sarkozy ab

Beim Weltwirtschaftsforum stößt die Forderung, die Währungspolitik besser zu koordinieren, auf Kritik. Sie halten ein zweites Bretton Woods schlicht für unrealistisch.

Nicolas Sarkozy forderte in Davos ein neues Weltwährungssystem. Bild: dpa

DAVOS taz | Schon während der Rede des Präsidenten schüttelten sie im Auditorium die Köpfe. Viele der Unternehmer und Bankchefs im großen Saal des Konferenzzentrums von Davos wollten nicht so recht glauben, was ihnen Nicolas Sarkozy in seiner Eröffnungsrede des Weltwirtschaftsforums da erzählte. Der französische Staatschef zog nicht nur mit äußerst deutlichen Worten gegen die Unmoral der Banken zu Felde, sondern forderte auch ein neues Weltwährungssystem. Dies halten viele Politiker und Ökonomen für komplett unrealistisch.

"Wir brauchen ein neues Bretton Woods", sagte Sarkozy am Mittwochabend in Davos. "Das geldpolitische Dumping einiger Staaten können wir nicht tolerieren." Der französische Präsident sprach damit China an, das seine Währung Renmimbi im Verhältnis zum Dollar und Euro künstlich niedrig hält - unter anderem, um seine Exportprodukte zu verbilligen.

Mit seiner Forderung nach einem "neuen Bretton Woods" verweist Sarkozy auf das Weltwährungssystem, das die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs ins Leben riefen. Bis Anfang der 1970er-Jahre waren die Kurse der wichtigsten Weltwährungen im Verhältnis zum US-Dollar festgelegt. Devisenspekulationen, die die Währungen einzelner Länder aus dem Gleichgewicht hätten bringen können, waren kaum möglich. 1973 aber brach das System wegen Überangebot und Entwertung des Dollar zusammen.

Seitdem schwanken die Kurse der Weltwährungen. Einzelne Länder, wie aktuell China, legen den Außenwert ihres Geldes nach nationalem Gutdünken fest. Das führt zu Krisenphänomen. Gegenwärtig verweist etwa US-Ökonom Nouriel Roubini darauf, dass Investoren hunderte Milliarden von den USA nach China verlagern, um mit den dort höheren Zinsen Gewinne zu machen. Deshalb entstehe dort eine neue gefährliche Spekulationsblase, so Roubini.

Ist es deshalb aber richtig, die Kurse der Weltwährungen koordiniert festlegen zu wollen? Viele Ökonomen beim WEF halten das für unmöglich. "Bindende Abmachungen über den Kurs ihrer Währungen würden den Handlungsspielraum der nationalen Regierungen einschränken", sagt etwa Raghuram Rajan, Wirtschaftsprofessor in Chicago und früherer Chefökonom des Internationalen Währungsfonds. Deshalb sei die Forderung nach gemeinsamer Wechselkurspolitik gut gemeint, aber unrealistisch, so Rajan. Ähnlich sieht es Roubini. "Die Koordination der Wechselkurse hat man schon vor 30 Jahren diskutiert. Es ist noch nie passiert, und es wird auch nicht passieren. Lassen Sie uns keine Zeit mehr mit solchen Debatten verschwenden."

Freilich gibt es auch Ökonomen, die ähnlich wie Sarkozy für eine abgestimmte Währungspolitik plädieren. So setzt sich etwa Peter Bofinger, Wirtschaftsberater der Bundesregierung, für das so genannte "managed floating" ein, bei dem die Kursschwankungen der Weltwährungen zumindest eingeschränkt würden.

Zhu Min, der in Davos anwesende Vizechef der chinesischen Nationalbank, hielt sich mit Blick auf den Wechselkurs des Renmimbi bedeckt. Während einer Diskussion spielte er den Ball aber an die USA zurück. Weil Währungsspekulationen "ein wirkliches Risiko für 2010" darstellten, müssten die Amerikaner etwas gegen "die niedrigen Zinsen" unternehmen.

Neben seinen Ausführungen zu Bretton Woods las Sarkozy den Bankern die Leviten. In seiner Rede, die eher dem Fernseh- als dem anwesenden Fachpublikum galt, schreckte er auch vor platten Formulierungen nicht zurück. Die Finanzkrise sei entstanden, weil "die Unternehmer den Spekulanten Platz machen mussten", wetterte er. "Die Finanzspekulation hat unsere Zukunft entwertet." Neben den ärgerlichen Blicken manches Vorstandsvorsitzenden erhielt Sarkozy allerdings auch stehenden Applaus einiger Zuhörer.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben