Wegen Leck im Transportbehälter: TÜV stoppt Atomtransport

Abgebrannte Brennstäbe des Atomfrachters "Otto Hahn" sollen 1.500 Kilometer quer durch Deutschland nach Frankreich und zurück gefahren werden. Doch vorläufig wird daraus nichts.

Zwischenlager für die Brennstäbe der "Otto Hahn": Atomforschungsanstalt GKSS in Geesthacht. Bild: dpa

GÖTTINGEN taz | Wegen eines Defekts am Behälter hat der TÜV in letzter Minute einen Atommülltransport von Geesthacht nach Frankreich gestoppt. Die Fracht - 52 verbrauchte Brennstäbe aus dem Reaktor des Atomfrachters "Otto Hahn" - musste wieder ausgeladen werden.

Die "Otto Hahn" war nach dem sowjetischen Eisbrecher "Lenin" und der US-amerikanischen "Savannah" das dritte nuklear angetriebene Schiff auf der Welt. 1968 vom Atomforschungszentrum GKSS in Geesthacht in Dienst gestellt, wurde es 1979 stillgelegt.

Die letzten 52 noch in Geesthacht lagernden abgebrannten Brennstäbe sollten per Lkw ins südfranzösische Atomzentrum Cadarache bei Marseille gekarrt und dort in einen Castorbehälter umgepackt werden. Die Strecke ist rund 1.500 Kilometer lang und führt diagonal durch Deutschland. Der gefüllte Castor sollte wieder zurückfahren, für den Behälter ist ein Stellplatz im Atommüllzwischenlager Nord bei Lubmin angemeldet.

Umweltschützer hatten gegen das Vorhaben protestiert. "Jeder Transport solcher Brennstäbe stellt ein Risiko für die Anwohner der Transportstrecke dar, und eine Fahrt auf der Straße vervielfacht dieses Risiko", sagte der niedersächsische Linken-Abgeordnete Kurt Herzog. GKSS und die Behörden zeigten sich davon unbeeindruckt. Der Lastwagen sollte mitten im Wochenendverkehr am Freitagnachmittag auf die Reise geschickt werden.

Bei der Schlusskontrolle stellten die TÜV-Prüfer jedoch fest, dass der vorgeschriebene Unterdruck im Behälter nicht gehalten werden konnte. "Der Transportbehälter war nicht dicht, deshalb konnte der Transport nicht wie geplant abgewickelt werden", heißt es bei der Atomaufsicht im schleswig-holsteinischen Justizministerium.

Wann ein neuer Versuch unternommen wird, war am Montag noch unklar. Sollten die Probleme anhalten, muss GKSS möglicherweise eine neue Transportgenehmigung beantragen. Die bestehende läuft Ende Juli aus.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de