Wechsel an der IG-Metall-Spitze: Der Patriarch tritt ab

IG-Metall-Chef Berthold Huber wird sich voraussichtlich im Herbst verabschieden. Was heißt das für die mächtigste Gewerkschaft Deutschlands?

Hier bei der VW-Hauptversammlung: Noch-IG-Metallchef Berthold Huber. Bild: dpa

BERLIN taz | Als der Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie vergangene Woche unter Dach und Fach war, wurden Fakten geschaffen. IG-Metall-Chef Berthold Huber bereitete die mächtige Industriegewerkschaft auf seinen vorzeitigen Abschied aus dem Amt vor.

Der 63-Jährige hatte diese Möglichkeit schon auf dem letzten Gewerkschaftstag Ende 2011 in der Diskussion um eine Verjüngung des Vorstands selbst ins Spiel gebracht, doch eine klare zeitliche Ansage hinausgezögert. Den Tarifabschluss für die rund 3,7 Millionen Beschäftigten wollte Huber, ein scharfer Geist und Pragmatiker, der die IG Metall seit dem Jahr 2007 führt, noch ungeschwächt über die Bühne bringen.

Jetzt soll der Gewerkschaftsbeirat, der am 4. Juni tagt, über die Einberufung eines außerordentlichen Gewerkschaftstags im November entscheiden. Auf ihm würden die Delegierten einen neuen Vorsitzenden wählen – zwei Jahre, bevor Hubers Amtszeit regulär endet.

Der Nachfolger von Berthold Huber dürfte der 60 Jahre alte Detlef Wetzel werden. Der schlanke, graubärtige Mann mit dem rollenden R aus dem nordrhein-westfälischen Siegerland steht seit 2007 als Hubers Vize in den Startlöchern.

Hoffnungsträger Detlef Wetzel

Wetzel ist die treibende Kraft hinter dem Umbauprogramm der IG Metall der letzten Jahre: auf Wachstum trimmen, Mitgliederbetreuung und -werbung verbessern, Lehrlinge, Leiharbeiter und tariflose Bereiche wie die Windenergiebranche organisieren, so die Kernelemente der Erneuerung.

Das Rezept wirkt seit 2011: Die IG Metall ist die erste Gewerkschaft, deren Mitgliederzahlen seit 20 Jahren wieder wachsen, die Kasse ist gut gefüllt. Mit der erfolgreichen Konzentration auf das Kerngeschäft, auf die Betriebe, hat sich aber auch der allgemeinpolitische Anspruch der IG Metall noch ein Stück weiter abgeschliffen.

Dieser Kurs, für den Huber seit jeher stand, schmeckt nicht allen in der Organisation. So mancher in der Frankfurter Zentrale wünscht sich vielmehr, die IG Metall würde deutlicher in die Gesellschaft hineinwirken. Jenseits von Feuerwehrrettungsprogrammen wie in der Krise 2009, als die Gewerkschaft plötzlich bei der Regierung mit Ideen für eine Abwrackprämie sowie dem erweiterten Kurzarbeitergeld hoch im Kurs stand.

Auch einen Vize gibt es schon

Doch Wetzel dürfte an dem eingeschlagenen Weg festhalten. Als Vize könnte ihm dabei Jörg Hofmann zur Seite stehen. Der gemütlich wirkende mächtigste Mann im Bezirk Baden-Württemberg gilt als ausgewiesener Tarifexperte und kluger Stratege.

Es heißt, weil Hofmann die Ergebnisse der aktuellen Tarifrunde nicht auf seine Kappe nehmen wollte, musste zum ersten Mal seit 1995 die IG Metall im Bezirk Bayern den Pilotabschluss der vergangenen Woche hinbekommen.

Der ist für Gewerkschaft und Beschäftige durchwachsen. Die IG Metall war bereits mit einer niedrigeren Forderung – 5,5 statt 6,5 Prozent – als in der Tarifrunde zuvor in die Auseinandersetzung gestartet.

Auf dem Papier stehen nun bei einer langen Laufzeit von 20 Monaten 3,4 Prozent mehr Lohn ab Juli und noch einmal 2,2 Prozent ab Mai 2014. Allerdings auch zwei Nullrundenmonate, die die 3,4 Prozent Zuwachs aufs Jahr gerechnet auf nur rund 2,8 Prozent drücken.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben