Was will die Generation Snowflake?: Für mehr Anarchie und Achtsamkeit!

Sophia Fritz spricht im taz Talk über ihren Roman „Steine schmeißen“ und den ständigen Tanz zwischen Awareness und Aufbruchsdrang.

Ein Dialogfeuerwerk zwischen Achtsamkeit und Anarchie auf einer Silvesterparty in Wien Foto: Marion Koell

Man nennt sie Schneeflocken, Generation Snowflake – whatsoever. Es sind die Personen der Generation Z, die auch um die späten 90er geboren, und mindestens liberal, aber meist links-grün und „woke“ aus Selbstverständlichkeit sind.

Wann: Fr., 03.12.2021, 17 Uhr

Wo: youtu.be/erEkM2JyeAU

Kontakt: taztalk@taz.de

Es sind jene, die wie alle anderen auch zwischen Krise und Katastrophen aufgewachsen sind, aber ständig drüber reden. Auch wenn der nationale Wohlstand sie weich bettet. Darum geht es doch gar nicht.

In ihren Freundeskreisen ist der Hauptteil in Therapie, genau wie im Rest der Gesellschaft brauchen sie immer häufiger Hilfe. Aber wenigstens haben sich fast alle Generationen darauf geeinigt, dass das schon Okay ist. Die Suche nach dem Okay - der Alltagsstress.

Sophia Fritz schreibt über all das in ihrem Debütwerk „Steine schmeißen“ – ein Dialogfeuerwerk zwischen Achtsamkeit und Anarchie auf einer Silvesterparty in Wien.

Sie selbst bezeichnet ihren Roman als „gordischen Knoten an Beziehung und ein Freilichtmuseum von Gefühlen. Lauter Herzen, die so schwer sind vom Schwimmbad, und Tauwettergesichter, die nicht so genau wissen, wohin jetzt”. Und zeichnet dabei das Porträt ihrer Generation – und des Moderators Aron Boks.

Gemeinsam gehen sie im taz Talk den Fragen nach:

Ihnen gefällt dieses Buch? Vielleicht gefällt Ihnen ja auch eines der anderen Bücher, die wir im Rahmen unserer taz Talks vorgestellt haben. Schauen Sie einfach mal hier: taz Lesestoff

Was das für EINE Generation wirklich ist, ob und wie es noch möglich ist, überhaupt über „Generationen” zu sprechen und wieso immer nur ein geringer Teil davon beobachtet wird, wenn Dinge im Alltag anders als geplant und meistens schief laufen.

Sophia Fritz studierte Drehbuch in München und erarbeitet für verschiedene Produktionsfirmen Serienformate. Für ihre literarischen Kurztexte hat sie zahlreiche Literaturpreise und Stipendien erhalten, sie schreibt für die Zeit. „Steine schmeißen“ ist ihr Romandebüt und im Kanon Verlag erschienen.

Aron Boks ist Schriftsteller, Slam Poet und Journalist, Mitglied des taz Wahlcamp 2021. Sein letztes Buch „Luft nach Unten” erschien 2019.

Sie möchten vorab Fragen für diesen Talk einreichen? Oder nach dem Talk Zuschauer:innen-Feedback geben? Schreiben Sie uns! Wir freuen uns auf Ihre Mail: taztalk@taz.de.

Einmal zahlen
.