• 4.5.2016

Was fehlt …

… aktiv Altern mit Führerschein

Am Samstag lest ihr ziemlich fresh gebliebenen Jungspunde in der taz.am wochenende was über „Aktives Altern“. Lieber früher schon an Morgen denken, etwa an die dicke Rente und so. Ähhhh, na ja, denkt lieber nicht dran. Stellt Euch lieber vor, ihr könntet in hohen Jahren noch so unterwegs sein wie dieser 101-jährige Ahlener. Obwohl der seinen Führerschein schon mit 99 abgegeben hat, hat er nun einen Autounfall gebaut. Der alte Herr war in dem nordrhein-westfälischen Städtchen erst vor eine Laterne gefahren und dann davongedüst, wie die Polizei mitteilte. Zeugen hatten das beschädigte Auto bemerkt, dessen Fahrer ihnen zuvor durch eine unsichere Fahrweise aufgefallen war. Die Unsicherheit konnte der sehr aktive Alte zwar mit langjähriger Erfahrung wettmachen. Nach zweijähriger Fahrabstinenz fehlte ihm aber die nötige Wettkampfhärte, um auch noch der Polizei zu entwischen. Weshalb er einräumen musste, ohne Fahrerlaubnis unterwegs gewesen zu sein. Er habe etwas erledigen wollen, gab der Hochbetagte weiter zu Protokoll. Die Polizei zitierte derweil eine Altersweisheit: „Alter schützt vor Strafe nicht“. Der Senior muss sich nun wegen Unfallflucht und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten. Das trägt sicher auch zum aktiven Altern bei. (dpa/taz)