Wahlkampf in den USA: Podesta gegen Wikileaks

Clintons Wahlkampfleiter greift Assange, Trump und Russland wegen neuer Wikileaks-Enthüllungen an. Die Veröffentlichung sei ein „seltsamer Zufall“.

Ein Mann, John Podesta, gestikuliert

Der Wahlkampfleiter Clintons: John Podesta Foto: ap

WASHINGTON afp | Der Wahlkampfmanager der demokratischen US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, John Podesta, hat den Verdacht geäußert, die Veröffentlichung seiner E-Mails durch Wikileaks sei eine von Russland gelenkte Aktion zugunsten von Clintons Konkurrent Donald Trump.

Es gebe eine „russische Einmischung in diese Wahl“ und den Versuch Moskaus, „sie zugunsten von Herrn Trump zu beeinflussen“, sagte Podesta am Dienstag vor Journalisten.

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hatte am Freitagabend (Ortszeit) begonnen, tausende E-Mails von Podestas persönlichem Googlemail-Konto zu veröffentlichen. Russische Hacker sollen das Material der Plattform zur Verfügung gestellt haben. Die Veröffentlichung der E-Mails löste bislang keine Skandale aus, allerdings erhielt die Öffentlichkeit Einblicke, wie Clintons Wahlkampfteam arbeitet. Podesta sagte, die Bundespolizei FBI habe ihm bestätigt, dass sie „den kriminellen Hack“ untersuche.

Die Enthüllungen der von Julian Assange gegründeten Plattform seien „ihre Gegenmaßnahme gewesen um zu versuchen, die öffentliche Aufmerksamkeit von den verabscheuungswürdigen Dingen abzulenken“, die Trump in einem kurz zuvor veröffentlichten Video gesagt habe, sagte Podesta. In der heimlichen Aufzeichnung aus dem Jahr 2005 äußerte sich der Immobilienmilliardär vulgär über Frauen und prahlte mit sexuellen Zudringlichkeiten. Die Äußerungen lösten große Empörung aus, dutzende republikanische Mandatsträger entzogen Trump ihre Gefolgschaft.

Podesta äußerte den Vorwurf, Trumps Wahlkampfteam sei vorab über die Veröffentlichung seiner Mails informiert worden

„Ob das Herrn Assanges Entscheidung war um zu versuchen, Herrn Trump zu helfen, oder ob es da eine Koordinierung gab, kann ich nicht wissen“, kommentierte Podesta nun. „Ich sage nur, es ist ein schrecklich seltsamer Zufall, dass dies genau zu dem Zeitpunkt geschah, als das Wasser kurz vor dem Siedepunkt war“, fügte Clintons Wahlkampfmanager mit Blick auf die Welle der Empörung gegen Trump hinzu.

Podesta äußerte den Vorwurf, Trumps Wahlkampfteam sei vorab über die Veröffentlichung seiner Mails informiert worden. Überdies kritisierte Clintons Wahlkampfmanager, Trumps außenpolitische Ansichten stimmten „mehr mit der russischen Außenpolitik“ überein als mit der US-Politik.

Podesta mischt seit langem in der großen Politik mit. Er diente bereits dem demokratischen Präsidenten Bill Clinton und Amtsinhaber Barack Obama. Obamas Regierung hatte die russische Regierung am Freitag ebenfalls beschuldigt, mit Cyberattacken auf politische Einrichtungen in den USA den US-Wahlkampf beeinflussen zu wollen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben