Waffenschmuggel in Bangladesch

Islamistenchef zu Tode verurteilt

Wegen Waffenschmuggel ist in Bangladesch der Chef der Islamistenpartei zum Tode verurteilt worden. Die Waffen waren für eine indische Rebellengruppe bestimmt.

Nach dem Urteil: Islamistenchef Nizami im Polizeiwagen. Bild: reuters

CHITTAGONG afp | In Bangladesch ist der Vorsitzende der größten islamistischen Partei Jamaat-e-Islami zum Tode verurteilt worden. Außer gegen Motiur Rahman Nizami wurden auch gegen 13 weitere Angeklagte Todesurteile wegen des Vorwurfs des Waffenschmuggels verhängt, wie Staatsanwalt Kamal Uddin Ahmed am Donnerstag sagte.

Demnach sollten die Waffen bei der Aktion im April 2004 an die indische Rebellengruppe United Liberation Front of Assam (ULFA) geliefert werden, die im Nordosten Indiens gegen die Regierung in Neu Delhi kämpft. Unter den Verurteilten ist auch der frühere Innenminister Lotfuzzaman Babar und die früheren Leiter der beiden wichtigsten Geheimdienste des Landes. Ebenfalls zum Tode verurteilt wurde der ULFA-Anführer Paresh Baruah, der allerdings auf der Flucht ist.

Laut der Staatsanwaltschaft war der heute 70-jährige Parteichef Nizami persönlich involviert, als die Waffenlieferung per Schiff in eine staatliche Düngemittelfabrik gebracht wurde. Demnach umfasste die Lieferung knapp 5.000 Schusswaffen, 27.000 Granaten und 840 Raketenwerfer. Insgesamt waren in dem Fall 50 Menschen angeklagt.

Nizami diente als Industrieminister unter Ministerpräsidentin Khaleda Zia von der Bangladesh Nationalist Party (BNP). Diese erlitt bei der Wahl 2008 eine Niederlage und musste die Macht an die Awami League abgeben, die bei der umstrittenen Parlamentswahl Anfang Januar im Amt bestätigt wurde.

Bereits im September war ein Jamaat-e-Islami-Führer wegen Verbrechen wegen des Unabhängigkeitskriegs zum Tode verurteilt und im Dezember hingerichtet worden. Das Urteil löste schwere Unruhen aus. Die Opposition sieht diesen und andere ähnliche Prozesse als politisch motiviert an.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben