Vorwurf Sexpartys in Luxushotels

Prozess gegen Strauss-Kahn beginnt

Ab heute muss sich der Dominique Strauss-Kahn wegen angeblicher schwerer Zuhälterei verantworten. Ihm drohen zehn Jahre Haft und eine Geldstrafe.

Die Akten zum Prozess, mit hunderten Seiten von Aussagen von Prostituierten. Bild: reuters

PARIS ap | Gegen den früheren IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn beginnt am (heutigen) Montag in Lille der Prozess wegen schwerer Zuhälterei. Dem ehemals als Spitzenkandidat auf die französische Präsidentschaft gehandelten 65-Jährigen wird vorgeworfen, an einem Prostitutionsring beteiligt gewesen zu sein, der Sexpartys in Luxushotels organisierte. Die Karriere des Sozialisten war vor vier Jahren zerschellt, nachdem ihm sexueller Missbrauch eines Zimmermädchens in einem New Yorker Hotel zur Last gelegt wurde.

Wird „DSK“ in Lille verurteilt, drohen ihm zehn Jahre Haft und eine Strafe in Höhe von 1,5 Millionen Euro. Neben ihm sind außerdem mehr als ein Dutzend Geschäftsmänner aus Frankreich und Belgien sowie Polizeibeamte angeklagt. Das Gerichtsverfahren ist für insgesamt drei Wochen angesetzt. Es wird nicht erwartet, dass Strauss-Kahn vor dem 10. Februar aussagen wird.

Ermittler haben Hunderte Seiten von Aussagen von Prostituierten gesammelt, die Orgien beschreiben, die angeblich von Strauss-Kahn und seinen Mitangeklagten organisiert wurden. Die Sexpartys sollen vom noblen Carlton Hotel in Lille unweit der Grenze zu Belgien aus organisiert worden sein.

Prostituierte angeblich nicht erkannt

Strauss-Kahn gab an, er habe an bestimmten Aktivitäten teilgenommen, aber bestand darauf, dass er nicht gewusst habe, dass es sich bei den Frauen um Prostituierte gehandelt habe. In Frankreich ist es nicht illegal, für Sex zu bezahlen. Allerdings ist es rechtswidrig, sexuelle Dienste anzubieten oder als Zuhälter tätig zu werden.

Eine der befragten Prostituierten beschrieb während der Ermittlungen eine von Strauss-Kahns Orgien. „Ich war schockiert. Ich wollte nicht in dieses Massaker hineingezogen werden“, sagte sie bei der Polizei aus. Als sie im März 2009 in ein Zimmer des Pariser Murano-Hotels gekommen sei, habe sie Strauss-Kahn gesehen, wie er sich um sieben oder acht Frauen „kümmerte“.

Sollte Strauss-Kahn sagen, er habe nicht gewusst, dass die Frauen Prostituierte gewesen seien, dann „will er uns wirklich glauben lassen, dass er naiv ist und uns für Idioten hält“, sagte die Frau.

Hunderte Journalisten werden zu dem Prozess erwartet, der fast vier Jahre nach den Vorwürfen aus New York beginnt. Die Beschuldigungen der in Guinea geborenen Nafissatou Diallo hatte seinen Höhenflug in Politik und Wirtschaft jäh beendet. Sie hatte ausgesagt, Strauss-Kahn habe sie im Mai 2011 zu Oralsex gezwungen und versucht, sie zu vergewaltigen. Der heute 65-Jährige sprach von einvernehmlichem sexuellem Kontakt, bezeichnete diesen aber als „moralischen Fehler“.

Versuch einer Rückkehr

DSK musste im Zuge der Ermittlungen von seinem Posten als IWF-Direktor zurücktreten - obwohl der Fall drei Monate später wegen Zweifeln an der Glaubwürdigkeit Diallos von der New Yorker Staatsanwaltschaft fallengelassen wurde. Die Frau erreichte in einer separaten Zivilklage später einen Vergleich.

In den vergangenen Jahren versuchte Strauss-Kahn wieder am öffentlichen Leben in Frankreich teilzuhaben. Er wurde auf dem Filmfestival in Cannes gesehen und gab einem französischen Nachrichtenprogramm ein langes Interview über die Eurokrise. Der jetzige Prozess wird zeigen, inwieweit er die aufsehenerregenden „Sexskandale“ tatsächlich hinter sich lassen kann.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de