Völkische Plattform in der AfD Berlin: Fackel statt Flügel

Der AfD-Abgeordnete Thorsten Weiß hat in Berlin offenbar eine Plattform für die völkische Strömung gegründet. Beim ersten Treffen war Höcke zu Gast.

Thorsten Weiß, Björn Höcke und Jeanette Auricht 2017 bei einer AfD-Veranstaltung

Das „Idearium“-Treffen war wohl eine Neuauflage von 2017, als Höcke in Berlin Flügel-Leute besuchte Foto: imago/Christian Thiel

BERLIN taz | Fackeln funktionierten für Faschisten schon immer gut. Man denke an Mussolini, an NS-Fackelzüge oder den Neo-Faschismus von Italiens Wahlsiegerin Giorgia Meloni und ihrer Fratelli d’Italia. Ob das auch der Grund war, warum das „Idearium“ ausgerechnet eine Fackel nebst Schriftzug des Namens vor hellblau-weißem Hintergrund auswählte: unklar.

Der Verdacht scheint jedenfalls nicht ganz abwegig: Der ehemalige Obmann des offiziell aufgelösten rechtsextremen AfD-Flügels Thorsten Weiß hat mit „Idearium“ laut dem eigenen Telegram-Kanal ein „Debatten-Netzwerk“ gegründet. Weiß sitzt für die AfD Berlin im Abgeordnetenhaus und ist bekennender Höcke-Fanboy, sagte einst zum Kopf des damals noch existierenden Flügels, Björn Höcke: „Du bist unser Anführer, dem wir gerne bereit sind zu folgen.“ Faschistische Anklänge vermutlich intendiert. Höcke selbst ist hinlänglich bekannt für seinen Hang zu Geschichtsrevisionismus, antidemokratische und rassistische Propaganda sowie immer offener zu Tage tretender Umsturzrhetorik.

Höcke selbst saß dann beim Auftakttreffen des „Ideariums“ am Abend des 10. Oktobers mit Thorsten Weiß als erster Gast auf dem Podium. Reden sollte er zum „Heißen Herbst“. Es ging aber offenbar auch um das alte Neonazi-Moblisierungsthema Anti-Antifa: Breit grinsend posierten Höcke und Weiß zusammen mit Mitgliedern der Jungen Alternative mit einer offenbar erbeuteten Antifa-Flagge, die mit JA-Stickern beklebt war. Weiß und die JA-Mitglieder halten die Antifa-Flagge auf dem Bild verkehrt herum, so wie es auch Fußball-Ultras oder -Hooligans mit geklauten Fan-Utensilien von rivalisierenden Teams machen.

Die Gründung des Netzwerks erklärt Weiß auf dem neuen Telegram-Kanal mit bisher gut 200 Followern so: „Um langfristig erfolgreich zu sein, müssen sich Parteien entwickeln – sowohl personell als auch inhaltlich.“ Laut Weiß soll das „Format Idearium“ als „innerparteiliche Plattform“ dienen, „um strategische Fragen zu diskutieren, neuen Ideen Raum zu geben und konstruktive Kräfte in der AfD, die ihre Entwicklung fördern und voranbringen wollen, zusammenzubringen“. So wichtig die „Einheit nach außen“ sei, so notwendig sei „nach innen das offene Wort“, für eine stetige „programmatische und personelle Optimierung“. Teilnahmeberechtigt waren ausschließlich Mitglieder der AfD, wie Weiß zuvor schrieb.

Die üblichen Verdächtigen

Demgegenüber scheint das „Idearium“ vor allem eine neue Berliner Plattform für die üblichen Verdächtigen der völkischen Strömung zu sein. Denn angesichts der weiteren Gäste wirkte es eher wie ein Auffangbecken für ehemalige Flügel-Vertreter*innen oder solche die als Flügel-nah gelten: So waren die Berliner Abgeordneten Jeanette Auricht, Gunnar Lindemann, Hugh Bronson, Harald Laatsch sowie Andreas Wild und Landesschiedsrichter Michael Adam vor Ort.

Ebenso waren JA-Kader wie Annika Leisten und die Brandenburger Landeschefin Birgit Bessin sowie der Landtagsabgeordnete und Compact-Mitarbeiter Lars Günther zu Besuch. Bessin gilt als engere Vertraute des Rechtsextremisten Andreas Kalbitz, der lange Zeit als der mächtigster Strippenzieher des Flügels galt, bis seine Mitgliedschaft jedoch annulliert wurde.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de