Visionärer Modedesigner: Virgil Abloh ist tot

Er war Kreativ-Chefstratege von Kanye West und verantwortete die Männerlinie bei Louis Vuitton. Nun ist Virgil Abloh mit nur 41 Jahren gestorben.

Porträt von Virgil Abloh in Hoody und Lederjacke

Abloh beim Vogue Fashion Festival in Paris im November 2018 Foto: rtr

PARIS dpa | Nicht nur die Modewelt trauert. Musiker, Schriftstellerinnen und Schauspieler weltweit verneigen sich vor dem „kreativen Genie“ Virgil Abloh. Der Designer und Kreativchef der Männerlinie bei Louis Vuitton starb am Sonntag im Alter von nur 41 Jahren, wie der französische Luxusgüterkonzern LVMH mitteilte. „Wir sind alle schockiert über diese schreckliche Nachricht. Virgil war nicht nur ein genialer Designer, ein Visionär – er war auch ein Mann mit einer schönen Seele und großer Weisheit“, sagte der Vorsitzende, Bernard Arnault.

Abloh habe seit mehr als zwei Jahren gegen eine sehr seltene und aggressive Krebserkrankung gekämpft, hieß es auf dem persönlichen Instagram-Account des Designers. Er habe sich nach der Diagnose im Jahr 2019 dafür entschieden, die Erkrankung nicht öffentlich zu machen und seither mehrere kräftezehrende Behandlungen durchgestanden. „Währenddessen ließen seine Arbeitsmoral, seine unendliche Neugier und sein Optimismus nie nach“, hieß es in dem Schreiben.

Mit Botschaften in sozialen Netzwerken bekundeten unzählige Stars ihre Trauer im Netz. Pharrell Williams etwa schrieb auf Instagram: „Mein Herz ist gebrochen. Virgil, du warst ein liebenswürdiges, großzügiges kreatives Genie“. Rapper Drake schrieb: „Mein Plan ist es, den Himmel noch 1000 Mal für dich zu berühren… ich werde dich auf ewig lieben, Bruder“. Auch Rockstar Lenny Kravitz meldete sich zu Wort: „Du hast diese Welt dauerhaft geprägt.“

Kanye West, für den Abloh als Kreativ-Chefstratege arbeitete, setzte zunächst keinen Post ab. Auf der Seite für seine Sonntagsmessen zu seinem neuen Album „Donda“ hieß es: „In liebevoller Erinnerung, Virgil Abloh, der Kreativ-Direktor von Donda“. Medienberichten zufolge widmete der Musiker dem Verstorbenen seine Messe am Sonntag. Ein Chor soll „Easy on Me“ von Adele gesungen haben.

Erster Afroamerikaner auf dem Posten des Chefdesigners

Die junge US-Poetin Amanda Gorman teilte ihr Foto auf dem Cover der US-Modezeitschrift Vogue: Darauf trägt sie ein orange-grünes Gewand, ein Entwurf Ablohs. Angelehnt an einen Satz des Designers schrieb sie: „Lasst uns neue Bilder malen, wo die alten ausgelöscht wurden.“ Victoria Beckham, Gigi Hadid, Justin Timberlake, Orlando Bloom, Diplo und Idris Elba meldeten sich ebenfalls zu Wort.

Abloh, der unter anderem auch als DJ bekannt war und seine eigene Streetwearmarke Off-White gründete, war seit März 2018 Kreativchef der Männerlinie bei Louis Vuitton. Erst im Juli hatte LVMH mitgeteilt, dass der 1980 im US-Bundesstaat Illinois geborene Abloh auch weitere Aufgaben im Konzern übernehmen werde. Man habe gemeinsam neue Marken lancieren und auch außerhalb der Modebranche zusammenarbeiten wollen, hieß es nun in dem LVMH-Statement.

Sein Einstieg bei LVMH (Moët Hennessy – Louis Vuitton SE) hatte 2018 viel Aufsehen erregt: Abloh war zuvor Kreativ-Chefstratege von US-Musiker Kanye West und der erste Afroamerikaner auf dem Posten des Chefdesigners der Männerlinie bei Louis Vuitton. Außerdem war Abloh kein gelernter Designer, sondern studierter Bauingenieur und Architekt. Er hinterlässt seine Frau Shannon und zwei Kinder. Die Familie bedankte sich für die Liebe und Unterstützung und bat nun darum, ihre Privatsphäre zu respektieren – „während wir trauern und Virgils Leben feiern“.

Der italienische Modeschöpfer Giorgio Armani teilte über den Armani-Twitteraccount mit, er sei sehr traurig über Ablohs Tod. „Ich habe seine Karriere mit großem Interesse verfolgt, seine neue Herangehensweise an Mode und Kommunikation, mit einem starken Sinn für Inklusion.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de