Verluste bei Air Berlin

Das Wetter war schuld

Wegen des schwachen Sommergeschäfts steckt Deutschlands zweitgrößte Fluglinie tief in den roten Zahlen. Nun soll eine Geldspritze von Großaktionär Etihad helfen.

Sinkflug: Für Air Berlin ging es im vergangenen Jahr finanziell abwärts. Bild: dpa

BERLIN dpa | Nach ihrer deutlichen Rückkehr in die roten Zahlen 2013 gibt Air Berlin an diesem Montag (1030) einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr. Vorstandschef Wolfgang Prock-Schauer will auch die Zahlen des Vorjahres erläuern. Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft hatte unterm Strich einen Verlust von 315,5 Millionen Euro gemacht.

Prock-Schauer muss sich auch auf Fragen jenseits der Zahlen einstellen: Nach jahrelange Krise und mehreren Sparprogrammen hatte er am Sonntagabend eine „fundamentale Neustrukturierung“ des Unternehmens an, ohne in Details zu gehen. Es gehe darum, „Handlungsoptionen, die auch das langfristige Geschäftsmodell betreffen, grundsätzlich evaluieren“, umschrieb Prock-Schauer.

2012 hatte der Verkauf des Vielfliegerprogramms an den Großaktionär Etihad Air Berlin nach vier Minus-Jahren in Folge noch zu einem leichten Plus von rund 7 Millionen Euro geführt.

2013 brach auch das laufende Geschäft ein. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern sank von einem Plus von 70,2 Millionen Euro im Vorjahr auf minus 231,9 Mio. Der Konzernumsatz schmolz von 4,31 Milliarden Euro auf 4,15 Milliarden Euro. Das Unternehmen führte die Probleme auch auf eine unerwartet schwache Sommersaison mit hohen Temperaturen in Mitteleuropa zurück.

Beim Umbau soll auch eine weitere Finanzspritze von Etihad helfen. Die arabisches Staats-Airline schießt über eine Wandelanleihe 300 Millionen Euro zu, Air Berlin will mindestens 150 Millionen über eine eigene Anleihe erlösen, wie es am Sonntag hieß.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben