Verleihung der Golden Globes: Das Siegestänzchen, der Hustle

Die Favoriten gewannen, die deutschen Nominierten gingen leer aus: Alles wie üblich bei den Golden Globes. Bis auf den zynischen Gruß einer Preisträgerin an ihre Mutter.

Gewinnerinnen: Amy Adams (l.), Bradley Cooper, Jennifer Lawrence (r) spielten in „American Hustle“, den Megan Ellison produzierte. Bild: reuters

LOS ANGELES ap/dpa | Die Kino-Produktionen „American Hustle“ und „12 Years a Slave“ sind bei den diesjährigen Golden Globes als beste Filme ausgezeichnet worden. Bei der 71. Verleihung der Film- und Fernsehpreise am Sonntagabend in Beverly Hills setzte sich „12 Years a Slave“ als bestes Drama gegen die Konkurrenz durch. Das auf wahren Begebenheiten beruhende Werk von Regisseur Steve McQueen war mit sieben Nominierungen als großer Favorit ins Rennen gegangen, musste sich dann aber mit dem Globe in der Haupt-Sparte zufrieden geben.

„American Hustle“ gewann in der Kategorie „Beste Komödie“. Zudem wurden Hauptdarstellerin Amy Adams und Nebendarstellerin Jennifer Lawrence ausgezeichnet, so dass der Film mit drei Auszeichnungen der große Sieger des Abends war. Auch die Kriminalgroteske über Trickbetrüger und korrupte Politiker war für sieben Preise nominiert gewesen.

„12 Years a Slave“ gewann seit seiner Weltpremiere im Herbst bereits wichtige Filmpreise und könnte an diesem Donnerstag gleich mehrere Oscar-Nominierungen bekommen. Dennoch ist es zumindest teilweise eine Niederlage, dass das Werk mit Michael Fassbender und Brad Pitt in Nebenrollen bei den Globes lediglich eine Trophäe gewann.

Leonardo DiCaprio erhielt als bester Schauspieler Komödie/Musical für seine Rolle in Martin Scorseses „The Wolf of Wall Street"“den zweiten Golden Globe seiner Karriere. Bester männlicher Drama-Darsteller wurde Matthew McConaughey („Dallas Buyers Club“). Cate Blanchett bekam den Preis als beste Drama-Darstellerin für ihren Auftritt in „Blue Jasmine“ von Regisseur Woody Allen. Allen erhielt zudem den Ehrenpreis für sein Lebenswerk. Weil er eine bekannte Abneigungen gegen Preisverleihungen hegt, nahm Schauspielerin Diane Keaton die Auszeichnung stellvertretend entgegen.

Der Preis für die beste Regie ging an Alfonso Cuarón für den Science-Fiction-Thriller „Gravity“. Die US-Fernsehserie „Breaking Bad“ gewann den Preis als bestes TV-Drama und ließ dabei unter anderem die Produktion „House of Cards“ hinter sich. Den Globe für den besten ausländischen Film holte die italienische Produktion „La Grande Bellezza – Die große Schönheit“.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Für Daniel Brühl hingegen blieb die Nominierung als bester Nebendarsteller der bisher größte Erfolg seiner internationalen Karriere. Der 35-Jährige hatte sich für das Motorsportdrama „Rush - Alles für den Sieg“ Hoffnungen machen können, unterlag dann aber dem US-Schauspieler Jared Leto („Dallas Buyers Club“). Ähnlich erging es dem in Deutschland geborenen Star-Komponisten und Oscar-Preisträger Hans Zimmer. Er war für die Filmmusik von „12 Years a Slave“ nominiert worden, musste jedoch Alex Ebert für das auf dem offenen Meer spielende Drama „All is Lost“ den Vortritt lassen.

U2 und Danger Mouse erhielten für „Ordinary Love“ zu „Mandela - Der lange Weg zur Freiheit“ den Globe für den besten Filmsong. U2-Sänger Bono erklärte, die Arbeit an dem Film sei der Abschluss einer gemeinsamen Reise mit dem im Dezember verstorbenen Mandela gewesen, die vor rund 35 Jahre zuvor mit einem Anti-Apartheits-Konzert begonnen habe.

Moderatorinnen der Show am Sonntagabend waren die Schauspielerinnen Tina Fey und Amy Poehler. Über die Vergabe der Preise für die besten Film- und Fernsehproduktionen bestimmt eine Gruppe von etwa 100 internationalen Journalisten, die in Hollywood arbeiten. Die Golden Globes werden auch als Gradmesser für die Chancen bei der Oscar-Verleihung gesehen, die dieses Jahr am 2. März stattfindet.

Für einen Eklat sorgte Schauspielerin Jacqueline Bisset, die bereits fünf Mal nominiert war und am Sonntag ihren ersten Globe gewann. Bei der Entgegennahme des Preises als beste TV-Nebendarstellerin in der BBC-Produktion „Dancing on the Edge“ sagt sie unter anderem, sie danke ihrer Mutter. „Sie hat gesagt: Geh zur Hölle und komm nicht mehr zurück.“ Auch von der einsetzenden Musik ließ sie sich nicht weiter abhalten, so dass die Sendeleitung ihre Aussagen mit einem Piep-Ton überblendet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de