Vegane Tacos selber machen

Den Regenbogen essen ist gesund

Je vielfältiger, desto leckerer, das gilt auch für vegane Gerichte. Unsere Kolumnistin macht dafür Wraps mit geröstetem Gemüse und Chimichurri.

Mit buntem Gemüse gefüllte Tacos auf einer Holztischplatte, daneben Limettenscheiben

Bunt, scharf, vegan: Taco-Vielfalt ist nicht schwer Foto: Chad Montano / Unsplash.com

Einer der wichtigsten Aspekte veganer Ernährung ist für mich Vielfalt, sprich: so viele unterschiedliche Pflanzen und Nährstoffe wie möglich in einem Gericht unterzubringen. Deswegen nenne ich meinen Lebensstil auch „plant based“ – in Abgrenzung zu sogenannten Junk-Food-Veganern, die vor allem von veganer Pizza, Pommes oder Fertiggerichten leben und sich wundern, warum sie sich schlapp und krank fühlen.

Dass die Sache mit der Vielfalt nicht kompliziert sein muss, aber extrem lecker sein kann, beweist eine meiner Sommer-Lieblingsspeisen: Tacos mit geröstetem Gemüse und Chimichurri, einer pikanten lateinamerikanischen Sauce. Das Gericht ist perfekt für den Familientisch mit Kindern (weil: Mit Händen essen macht Spaß!), ein Dinner mit Freunden samt einer Flasche Tequila (Arriba!) oder einen einzelnen Vielfraß (Ich bekenne mich schuldig im Sinne der Anklage!).

Bei der Auswahl des Gemüses zum Rösten setze ich auf Farbe, Farbe, Farbe! Je bunter, desto besser. Denn wie wir inzwischen wissen: Den Regenbogen essen ist gesund (Ausnahme: M&M’s oder Gummibärchen).

Ein guter Veggie-Mix für das Rezept ist zum Beispiel folgender: 300 g Blumenkohl, 300 g Brokkoli, 4 Kartoffeln, 4 große Karotten, eine kleine Aubergine und eine gelbe Paprika. Das Gemüse in Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Dort mit 8 EL Olivenöl, 1 TL Salz, jeweils 1/2 TL Kurkuma, schwarzem Pfeffer, Chilipulver und süßem Paprikapulver vermengen. Anschließend auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech ausbreiten und bei 195 Grad im Ofen für ca. 25 Minuten rösten.

In der Zwischenzeit die Chimichurri zubereiten. Die ist insbesondere in Argentinien und Mexiko beliebt und wird dort traditionell für Fleischgerichte verwendet. Bei mir kommt sie auf die veganen Tacos und lässt die Geschmacksknospen Tango tanzen.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Ich nehme dafür sechs Knoblauchzehen, eine getrocknete kleine Chilischote, 50 g frischen Koriander, 50 g frische Petersilie, eine halbe süße Zwiebel, eine reife Avocado, drei TL Limettensaft, zwei EL Olivenöl sowie einen EL Apfelessig. Alles in einer Küchenmaschine pürieren, eventuell ein paar Esslöffel Wasser hinzufügen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Sobald das Gemüse fertig ist, auf angewärmten Maistortillas servieren. Wer Kohlenhydrate reduzieren will, kann die Maistortillas durch Low-Carb-Wraps oder Kokosmehl-Tortillas ersetzen, beides ist in gut sortierten Reformhäusern oder online erhältlich. Das Ganze mit der Chimichurri und frischem Koriander garnieren, ein Spritzer frische Limette darüber – und servieren. Olé!

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de