Unmoralisches Angebot: Roche bietet Wulff Sex für Atom-Veto

Bestseller-Autorin Charlotte Roche ist überzeugte Atomkraftgegnerin – und macht Christian Wulff ein, nun ja, interessantes Angebot: Sex gegen ein Atom-Veto.

Setzt sich auf ganz eigene Weise gegen Atomkraft ein: Skandalnudel Charlotte Roche. Bild: dapd

BERLIN dpa | Provokateurin Charlotte Roche hat sich in ihrem Kampf gegen die Atomkraft mit einem unmoralischen Angebot zu Wort gemeldet: Die Buchautorin ("Feuchtgebiete") bietet Bundespräsident Christian Wulff Sex mit ihr an, wenn er das Gesetz mit den längeren Akw-Laufzeiten ablehnt. "Ich würde anbieten, mit ihm ins Bett zu gehen, wenn er es nicht unterschreibt", sagte die 32-Jährige dem Spiegel. Sie habe schon mit ihrem Mann darüber gesprochen, er sei einverstanden.

Wulff muss noch dieses Jahr entscheiden, ob das Atomgesetz rechtmäßig zustande gekommen ist und ob es von Union und FDP ohne Zustimmung des Bundesrats durchgesetzt werden kann. Es sieht längere Laufzeiten für die deutschen Atomkraftwerke vor.

Roche gilt als vehemente Atomkraft-Gegnerin. Vergangene Woche hatte sie beim Protest gegen den Castor-Transport nach Gorleben auch zum strafbaren "Castor Schottern" aufgerufen, dem Entfernen von Steinen aus dem Gleisbett, um die Zugstrecke zu blockieren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de