Universität der Künste

Catwalk der Präsentationsmappen

Einmal im Jahr kann man sich für die Studiengänge der Bildenden Kunst bewerben. Von 1.000 Bewerber*innen werden nur wenige genommen.

Eine Hand mit Pinsel malt ein Bild.

1.000 Kunstinteressierte träumen von einem Studium an der UdK Foto: Oliver Berg/dpa

Meine Mappe hat die Größe DIN A1, wiegt 10 Kilogramm und umfasst 23 künstlerische Arbeiten. Ich schleife sie über den polierten Steinboden in der Eingangshalle der Universität der Künste (UdK) in der Hardenbergstraße, um mich zur Mappenabgabe in die Schlange einzureihen, in der bereits 70 andere Studienanwärter*innen der bildenden Künste vor einem kleinen Raum warten. „Das werden noch viel mehr“, sagt jemand in der Schlange. Letztes Jahr hätten die Bewerber*innen bis auf die Straße gestanden. Der Weg vom Zoologischen Garten zum Gebäude gleicht einem Catwalk für Präsentationsmappen.

Denn Freitagvormittag ist die letzte Gelegenheit, um sich mit der Bewerbungsmappe an der Fakultät der Bildenden Künste zu qualifizieren. Die Anwärter*innen sind von überall her angereist, denn der Versand der großen Mappen ist häufig teurer als ein Zugticket. Für den Bachelor Bildende Kunst sind im vergangenen Jahr etwa 1.000 Mappen eingegangen, teilt eine UdK-Pressesprecherin mit. Angeblich, raunt es in der Schlange, würden aber nur 40 genommen werden.

Die Bewerbung ist eine aufwendige Prozedur, oft arbeiten die Anwärter*innen mehrere Monate an ihren Mappen, belegen teure Mappenkurse zur Beratung, und wer sich an mehreren Kunsthochschulen bewerben will, muss eben auch doppelt so viel Kunst „produzieren“.

„Meine Konkurrenz!“

Auf den Mappen kleben große Etiketten mit Bewerbernummer, Name und Studiengang. „Meine Konkurrenz!“, begrüßt mich ein Mann in der Schlange. Er hat Piercings und einen Plastikkaffeebecher vom Automaten. Letzte Nacht hat er durchgemacht, um fertig zu werden. Heute bewirbt er sich zum vierten Mal für Bildende Kunst auf Lehramt. Seine Mappe ist nicht zu sehen. „Ja, beim Ersten Mal hatte ich auch noch so eine große, aber mit der Zeit sind sie kleiner geworden“, erzählt er. Mittlerweile hat er sich auf einen DIN-A4-großen Pappkarton verkleinert, der in seinen Rucksack passt. In der Zwischenzeit habe er angefangen, Kunstgeschichte zu studieren, wie viele andere Gescheiterte, „da sind wir manchmal alle zusammen ganz schön deprimiert“.

Die Universität der Künste ist besonders gefragt wegen ihres Standorts in Berlin und bekannt für namhafte, zeitgenössische Künstler*innen, die als Professor*innen in Fachklassen lehren und parallel in renommierten Museen und Galerien ausstellen. Da sind Josephine Pryde, Monica Bonvicini oder Hito Steyerl.

Das Warten in der Schlange dauert lange. „Genieß es“, sagt der Mann mit Kaffeebecher. „Vielleicht ist das die längste Zeit, die du hier sein darfst.“

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben