Unesco schützt Welterbe

Deutsche Bank mag Korallen

Das Geldinstitut wird die Erweiterung des australischen Hafens Abbot Point nicht finanzieren. Die Ausbaupläne gefährden das Great-Barrier-Riff.

Das Riff: ein Welterbe. Bild: dpa

BERLIN taz | Die Deutsche Bank nimmt Abstand von einer möglichen Finanzierung des Ausbaus eines australischen Hafens, der das berühmte Korallenriff „Great Barrier“ schädigen könnte. Das kündigte jetzt die größte deutsche Bank in einer Erklärung an. Das Bankhaus unterstütze Aktivitäten in der Nähe von Welterbestätten nicht, „solange es keine Einigung zwischen der Regierung und der Unesco gibt, dass die geplanten Aktivitäten den außergewöhnlichen universellen Wert der Stätte nicht gefährden“, heißt es darin.

Die Bank beobachte, dass es im Moment keinen Konsens gebe zwischen der Unesco und der australischen Regierung bezüglich des Ausbaus von des Hafens Abbot Point im Gebiet des Great-Barrier-Riffes. „Unsere Richtlinie verlangt mindestens einen solchen Konsensus, daher würden wir keine Finanzierungsanfragen für einen Ausbau weiter verfolgen“, so die Bank.

Abbot Point soll zum weltgrößten Kohlehafen ausgebaut werden, damit Australien noch mehr Kohle exportieren kann, unter anderem nach Indien. Umweltschützer befürchten, dass durch den Hafenausbau das Korallenriff gefährdet ist. Grund: Um den Hafen für große Schiffe zu vertiefen, sollen Millionen Kubikmeter Schlamm und Sand ausgebaggert und anschließend im Ozean verklappt werden.

„Wenn sich dadurch das Wasser eintrübt, sind Korallen und die wichtigen Seegräser gefährdet“, sagte Heffa Schücking von der Umweltorganisation „Urgewald“ der taz. Winde und Strömungen könnten verschmutztes Wasser auch dann zum Riff treiben, wenn das ausgebaggerte Material weit entfernt im Meer versenkt würde.

Gefahr auch durch normalen Hafenbetrieb

Eine weitere Gefahr sieht Schücking auch im normalen Hafenbetrieb. „Wenn Abbot Point ausgebaut ist, vervierfacht sich der Schiffsverkehr.“ Damit steige auch das Risiko von Havarien und Ölkatastrophen.

„Wir sind hocherfreut, dass sich die Deutsche Bank dazu durchgerungen hat, Nein zu Abbot Point zu sagen“, sagte Tony Brown, Umweltschützer und Tourismusanbieter in der australischen Urlaubsregion. „Der geplante Ausbau von Abbot Point und die Verklappung des Abraums auf See wäre nicht nur eine massive Gefahr für dieses sensible Ökosystem, sondern auch für die viele Gemeinden, die von Tourismus leben.“

Kein Aus für das Vorhaben

Die Entscheidung der Deutschen Bank bedeutet aber nicht das Aus für den Hafenausbau. Die Pläne würden dadurch nicht beeinträchtigt, sagte ein Sprecher des verantwortlichen Gemeinschaftsunternehmens GVK-Hancock am Freitag.

Umweltgruppen hatten in dieser Woche auch die französische Großbank Societe Generale zum Rückzug bewegen wollen, scheiterten damit aber auf der Hauptversammlung des Geldhauses. Als nächstes wollen sie sich die britische Großbank HSBC vorknöpfen. Greenpeace appellierte an die führenden australischen Banken, sich ein Beispiel an der Deutschen Bank zu nehmen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben