Umstrittene Bankgeschäfte

Die Hinterzimmer der Wall Street

Die US-Börsenaufsicht knöpft sich jetzt die weitgehend unregulierten Ecken des Finanzkapitalismus vor: Dark Pools und Hochfrequenzhandel.

Im Schatten der Wall Street – die umstrittenen außerbörslichen Aktiengeschäfte. Bild: ap

NEW YORK rtr/afp | Sie heißen Dark Pools und sind die dunklen Hinterzimmer des Finanzkapitalismus: Hier handeln für die Öffentlichkeit weitgehend unbekannte Akteure anonym mit Aktienpaketen - jenseits der traditionellen Börsenmärkte, der dort existierenden Vorschriften- und natürlich zu weit günstigeren Konditionen.

Neben dem Hochgeschwindigkeitshandel stehen die Dark Pools jetzt im Visier der amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC. Am Donnerstag kündigte die Behördenchefin Mary Jo White an, neue Regeln für beide Geschäftspraktiken zu erlassen - und reagierte damit auf die seit Wochen anhaltenen Diskussionen an der Wall Street.

Hochfrequenzhändler, die Finanzprodukte per Computer in Millisekunden elektronisch kaufen und abstoßen, sollen sich in Zukunft bei der SEC registrieren, kündigte White bei einer Konferenz in New York an. Die Transaktionen, die laut Kritikern die Märkte verzerren, sollen außerdem stärker von ihrer Aufsichtsbehörde überwacht werden.

Zwar handele es sich dabei nicht um illegale Insidergeschäfte, so White, jedoch könne Hochfrequenztrading "sehr leicht schwere Probleme auslösen." Auch die Black Pools knöpft sich die Behördenchefin vor. Anbieter dieser geheimen Geschäfte, die laut dem Brokerhaus Rosenblatt Securities im Januar bereits 14 Prozent des amerikanischen Aktienhandels ausmachten, müssen mehr über ihre Machenschaften offenlegen, zum Beispiel ihre Identität.

Damit stellt die Leiterin der SEC zum ersten Mal seit ihrem Amtsantritt im Frühjahr 2010 konkrete Vorschriften für den Aktienhandel in Aussicht. Bisher weigerte sich die Behörde, in die Hinterzimmerdeals der Finanzindustrie einzugreifen.

Während Australien und Kanada bereits neue Vorschriften für den Handel jenseits der traditionellen Börsenmarkte erließen, blieb die amerikanische Behörde bislang untätig.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de