Umfrage zur Abgeordnetenhauswahl 2011

Grüne und SPD gleichauf

Grüne und SPD bei 27 Prozent. CDU und Linke verlieren. SPD-Wähler mögen Renate Künast.

Die Doppelspitze: Renate Künast und Klaus Wowereit Bild: dpa

Der Umfrageboom der Grünen hält unvermindert an. Aktuell kämen sie bei einer Wahl des Abgeordnetenhauses auf 27 Prozent. Das sind 2 Prozentpunkte mehr als im Vormonat, 8 mehr als noch vor einem halben Jahr und rund doppelt so viele Stimmen wie bei der letzten Wahl 2006. Erstmals liegen die Grünen bei den vom Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Berliner Zeitung ermittelten Zahlen gleichauf mit der SPD. CDU und Linke, die zu Jahresbeginn nahezu gleichauf lagen, sacken weiter ab und kommen nur noch auf 17 beziehungsweise 15 Prozent. Die FDP bliebe unter der Fünfprozenthürde.

Auch Renate Künast, die seit Monaten als potenzielle Spitzenkandidatin der Grünen für die Abgeordnetenhauswahl im September 2011 gehandelt wird, kommt gut bei den Wählern an. Würde Künast Regierende Bürgermeisterin, dann fänden das laut Forsa 56 Prozent aller Befragten gut. Unter den SPD-Anhängern, die ja eigentlich eher für eine weitere Amtszeit von Klaus Wowereit sein müssten, käme die derzeitige Fraktionschefin der grünen Bundestagsfraktion sogar auf 62 Prozent.

Ob Künast aber gegen Wowereit antritt, ist offiziell weiterhin offen. Die Grünen wollen erst zum Jahresende entscheiden, ob sie eine Kandidatin für das Rote Rathaus ernennen. Intern aber läuft alles auf Künast hinaus. Für den Fall, dass sie nicht zur Verfügung stünde, gebe es zwar einen Plan B, heißt es bei führenden Grünen, diesen Plan B werde man aber erst nach der Abgeordnetenhauswahl verraten.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben