Überzeugender Buchpreis für Anne Weber: Literarische Feier für eine Heldin

Die Schriftstellerin Anne Weber erzählt die Geschichte einer beeindruckenden Frau in Versform. Dafür hat sie nun den Deutschen Buchpreis bekommen.

Portrait von Anne Weber.

Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2020: Anne Weber Foto: dpa

BERLIN taz | Beim Literaturnobelpreis sind Wetten auf die Preisträger*in nichts Ungewöhnliches. Beim Deutschen Buchpreis schon. Vielleicht ändert sich das jetzt. Wer jedenfalls noch vor einigen Wochen darauf gesetzt hätte, dass „Annette – ein Heldinnenepos“ von Anne Weber Deutschlands wirkmächtigste literarische Auszeichnung gewinnt, wäre jetzt eine gemachte Person.

Ein Buch, das in der geradezu altbacken anmutenden Form eines epischen Langgedichts das Leben der französischen Widerstandskämpferin Annette Beaumanoir feiert und durchleuchtet, als Gewinnerin – niemals hätte das jemand für möglich gehalten. Die Qoten bei den Buchmachern müssen hoch gewesen sein.

Dafür, dass Anne Weber jetzt als nicht nur verdiente, sondern sogar als glänzende Buchpreisgewinnerin dasteht, musste einiges zusammenkommen. Zunächst einmal, bei einem Versepos nicht ganz unwichtig, muss der Text schlicht als Lesetext funktionieren. Und das tut er. Mehr noch. Die zunächst exzentrisch anmutende Wahl des Versepos ermöglicht der Autorin einen so spielerischen, wie distenzierten, so zugewandten wie analytischen Zugang zu ihrem Gegenstand.

Moritz Baßler schrieb in seiner Besprechung dieses Buchs in der taz ganz zu Recht: „Statt zu beschränken, eröffnet die tiefergehängte Form auf einmal neue ästhetische Räume! Alles lässt sich hier ganz ungekünstelt sagen, Zitate von Malraux oder Camus, Sachinformationen zur französischen Geschichte werden zwanglos einfügt, und doch macht es, so merkt man rasch, durchaus einen Unterschied, ob ein Satz in einen Vers passt oder darüber hinausgreift: ‚Sie glaubt nicht an Gott, aber er an sie. / Falls es ihn gibt, so hat er sie gemacht.‘“

Anne Weber erzählt hier eben nicht irgendein Leben, sondern das einer Frau, die im Zweiten Weltkrieg Juden vor den deutschen Verfolgern gerettet hat, in Algerien dann für die Freiheitsbewegung FLN im Untergrund aktiv war, die Bomben in Straßenbahnen geworfen hat. Die Erzählerin denkt so darüber nach: „Was früher schlecht war, – lügen, / spitzeln, stehlen –, ist jetzt gut, nur weil der Zweck / ein guter ist für den mans tut.“

Vielfältige literarische Ansätze

Es ist also durchaus eine Heldinnengeschichte, die hier erzählt wird, aber sie wird keineswegs nachgebetet, sondern in ihren Ambivalenzen dargestellt, und genau dafür hilft die epische Form: Als Leser*in ist man schnell gefangen von diesem Leben und dieser Geschichte, aber eben ohne sich mit ihr identifizieren zu müssen.

Hinzukommen musste auch eine Jury, die einen Sinn für literarische Experimente hatte, die nicht unbedingt im Mainstream realistischen Erzählens liegen. Und das war bei dieser Jury unbedingt der Fall. Es waren beim Deutschen Buchpreis in diesen Jahr überhaupt bis zuletzt sehr vielfältige literarische Ansätze in der Wahl. Insofern ist die Wahl Anne Webers auch gar nicht so überraschend, wie es zunächst scheinen mag.

Die Shortlist war schon literarisch spannend: Dorothee Elmiger bedient sich bei ihrem Buch „Aus der Zuckerfabrik“ essayistischer Techniken. Christine Wunnicke schreibt in „Die Dame mit der bemalten Hand“ einen historischen Roman, aber nicht als dicken Historienschmöker, sondern als konzentrierte Sache. Bov Bjerg erzählt seinen Herkunfts-, Aufstiegs- und Depressionsroman „Serpentinen“ sich mosaikartig aus schlaglichtartig aufblitzenden Szenen zusammensetzend.

Nur ein Wermutstropfen

Und Deniz Ohdes Augstiegsgeschichte „Streulicht“ ist auf den ersten Blick das konventionellste Buch der Liste; auf den zweiten Blick entwickelt aber gerade der Versuch, auf jegliche erzählerischen Tricks zu verzichten, eine ganz eigene experimentelle Kraft. Von Verflachung in der deutschsprachigen Literatur kann wirklich keine Rede. Eher im Gegenteil.

Schon diese Liste antwortete auf die formalen Erneuerungsbestrebungen, die es in der Literaturszene, wenn teilweise zunächst noch nicht so sichtbar, gegeben hat: über Erzähltechniken nachdenken, nicht alles in Romanformen pressen, die Bandbreite an Ausdrucksformen experimentell nutzen. Dafür steht in diesem Jahr der Deutsche Buchpreis. Und dafür steht – mit einem überzeugenden Ergebnis – auch die Preisträgerin Anne Weber.

Es gibt nur einen Wermutstropfen. Da die Frankfurter Buchmesse dieses Jahr beinahe ausschließlich virtuell stattfindet, wird der Buchpreis nicht die Ausstrahlung haben, die er in Nicht-Corana-Jahren hatte. Man darf dennoch sicher sein: „Streulicht“ wird sich auch so in den Buchhandlungen durchsetzen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben