US-Zusammenarbeit mit Palästinensern: Konflikt zwischen Bündnispartnern

Israel ist erbost über die Bereitschaft der USA, mit der palästinensischen Einheitsregierung zu kooperieren. Für Netanjahu ist das ein Schlag unter die Gürtellinie.

Eine Zusammenarbeit mit der Hamas kommt für Israel nicht in Frage. Bild: dpa

JERUSALEM dpa | Israel hat sich verärgert über die Bereitschaft der USA geäußert, mit der neuen palästinensischen Einheitsregierung zusammenzuarbeiten. Israel sei „zutiefst enttäuscht“ über die Mitteilung des US-Außenministeriums, schrieb der israelische Botschafter in den USA, Ron Dermer, auf seiner Facebook-Seite. Die USA hatten mitgeteilt, sie wollten mit der „technokratischen Übergangsregierung“ der Palästinenser zusammenarbeiten, an der die als Terrororganisation eingestufte Hamas nicht mit Ministern beteiligt sei.

An einer Militärsperre im Westjordanland kam es in der Nacht zum Dienstag zu einem tödlichen Zwischenfall. Die israelische Armee teilte mit, ein Palästinenser habe zuerst auf die Soldaten geschossen und einen von ihnen verletzt. Daraufhin hätten die Soldaten das Feuer erwidert und den Mann getötet.

Nach palästinensischen Berichten war der 30-jährige Ala Odeh aus einem Dorf bei Nablus hingegen unbewaffnet. Soldaten hätten sein Geschäft in der Nacht nach dem Zwischenfall durchsucht.

Das israelische Sicherheitskabinett hatte kurz vor dem Vorfall mitgeteilt, es werde die neue palästinensische Einheitsregierung von Fatah und Hamas für jeden Angriff verantwortlich machen, der von den Palästinensergebieten ausgeht. Israel will die Expertenregierung unter Führung von Ministerpräsident Rami Hamdallah boykottieren und binnen sechs Monaten geplante Wahlen in den Palästinensergebieten verhindern, wenn die Hamas daran teilnimmt.

Boykott beschlossen

Jen Psaki, Sprecherin im US-Außenamt, kündigte am Montag an, man werde genau beobachten, ob die zuletzt von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bekräftigten Grundsätze auch eingehalten würden. Israels Sicherheitskabinett hatte zuvor einstimmig einen Boykott der neuen Regierung beschlossen. Sieben Jahre nach dem Bruch zwischen den Palästinensern war in Ramallah eine Einheitsregierung von Fatah und Hamas vereidigt worden.

Abbas' Sprecher Nabil Abu Rudeineh nannte die US-Entscheidung zur Zusammenarbeit „wichtig“. Es sei eine „Botschaft an die israelische Regierung und die internationale Gemeinschaft, dass die palästinensische Position internationalem Gesetz entspricht“, sagte er nach Angaben der Nachrichtenagentur „Wafa“.

Israel müsse verstehen, „dass die Welt sich verändert“ und solle daher alles tun, „um das zu retten, was vom Friedensprozess übriggeblieben ist“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de