US-Kandidat Joe Biden unter Druck: „Das ist nie passiert“

Der designierte demokratische Kandidat für die US-Präsidentschaft, Joe Biden, weist erstmals persönlich Vorwürfe sexueller Übergriffe zurück.

Joe Biden hat die gegen ihn vorgebrachten Vorwürfe eines sexuellen Übergriffs zurückgewiesen Foto: dpa

WASHINGTON afp | Der designierte US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat Anschuldigungen eines sexuellen Übergriffs im Jahr 1993 entschieden zurückgewiesen. Die Vorwürfe seiner früheren Mitarbeiterin Tara Reade seien „nicht wahr“, erklärte der frühere Vizepräsident am Freitag. „Das ist nie passiert.“ Im Sender MSNBC sagte der Politiker der oppositionellen Demokraten, er habe „nichts zu verbergen“.

Reade wirft dem früheren Senator vor, sie vor 27 Jahren im US-Kongress unsittlich berührt zu haben. Er soll ihr unter die Unterwäsche und in ihr Geschlecht gegriffen haben. Reade gibt an, damals eine Beschwerde bei der zuständigen Kongressstelle eingereicht zu haben.

Bidens Wahlkampfteam hatte die Anschuldigungen der heute 56-Jährigen bereits zurückgewiesen, der designierte Präsidentschaftskandidat selbst hatte sich bislang nicht dazu geäußert. Nun veröffentlichte Biden eine Stellungnahme und gab dem Sender MSNBC ein Interview.

Der 77-Jährige betonte, Frauen müssten mit „Würde und Respekt“ behandelt und bei Vorwürfen der sexuellen Gewalt „angehört und nicht zum Schweigen gebracht“ werden. In seinem Fall seien die Vorwürfe aber unwahr.

Vorwürfe des Fehlverhaltens gegen Biden schon früher

Biden sprach sich dafür aus, im Nationalarchiv nach der angeblichen Beschwerde Reades zu suchen. Sollte dieses Dokument tatsächlich existieren, dann würde es dort aufbewahrt und nicht in seinem persönlichen Archiv, das er der Universität des Bundesstaates Delaware übergeben hat. Er selbst und auch keiner seiner Mitarbeiter habe aber jemals von einer solchen Beschwerde gehört, beteuerte Biden.

Biden ist bereits in der Vergangenheit wegen mutmaßlichen Fehlverhaltens gegenüber Frauen kritisiert worden. Mehrere Frauen berichteten, der heute 77-Jährige habe sie in unziemlicher Weise berührt oder umarmt. Die Anschuldigungen durch Reade sind aber die bislang schwersten Vorwürfe zu angeblichen körperlichen Übergriffen. Reade hat in diesem Jahr auch Anzeige bei der Polizei erstattet.

Biden hat das Rennen der Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur de facto für sich entschieden. Alle seine innerparteilichen Rivalen warfen nacheinander das Handtuch, zuletzt der linksgerichtete Senator Bernie Sanders. Biden soll bei einem für August geplanten Parteitag offiziell als Kandidat nominiert werden und Amtsinhaber Donald Trump dann bei der Präsidentschaftswahl am 3. November herausfordern.

Gegen Trump haben in der Vergangenheit zahlreiche Frauen den Vorwurf sexueller Übergriffe bis hin zur Vergewaltigung erhoben. Der Präsident hat alle Vorwürfe bestritten. Auf eine Frage zu den Vorwürfen gegen Biden sagte Trump am Donnerstag, er wisse nicht über den Fall, es könne sich aber um „falsche Anschuldigungen“ handeln.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 3. November 2020 haben die USA einen neuen Präsidenten gewählt: Der Demokrat Joe Biden, langjähriger Senator und von 2009 bis 2017 Vize unter Barack Obama, hat sich gegen Amtsinhaber Donald Trump durchgesetzt.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben