Trauermarsch gegen Zwangsräumungen: Einfach nur in Ruhe alt werden

Der Berliner Musiker Peter Hollinger beging Suizid, als er aus seiner Wohnung geklagt wurde. Freunde und Kollegen erinnerten am Sonntag an ihn.

Trauermarsch am Sonntag in Kreuzberg in Erinnerung an den Musiker Peter Hollinger Foto: Christian Mang

Der Trauerzug, der sich am Sonntag durch Kreuzberg bewegt, will nicht nur einem Toten die letzte Ehre erweisen. Er will laut anklagen und Betroffenheit als Wut kanalisieren. Verabschiedet wird sich hier von Peter Hollinger, einer in der Berliner Szene der freien Improvisationsmusik weltberühmten Kultfigur. Der Musiker wurde 67 Jahre alt. Ihm drohte nach dreijährigem Kampf gegen die Eigenbedarfsklage seiner Vermieterin die Zwangsräumung aus seiner Wohnung in der Adalbertstraße.

Kurz bevor diese vollzogen werden konnte, nahm er sich das Leben. Diese ultimative Entscheidung traf er nicht im Affekt, sondern mit Ansage. Auch dem Gericht, das der Klage seiner Vermieterin stattgab, waren Hollingers Verzweiflung und seine Suizid­absichten bekannt.

Vor nunmehr einem Monat schied er aus dem Leben. Die kleine Szene, in der er sich bewegte, will aber noch nicht wieder zur Ruhe kommen. Zu sehr bewegt das tragische Schicksal eines Freundes und Kollegen, zu sehr spiegelt man sich selbst in dessen prekärer und von ihm als aussichtslos wahrgenommener Lage.

Olaf Rupp, frei improvisierender Gitarrist, der an der Demo teilnimmt, obwohl er ein distanziertes Verhältnis zu Hollinger hatte, wie er sagt, merkt man an, wie angefasst er ist. Er habe sich selbst auch schon überlegt, was er anstellen würde, wenn ihn sein Vermieter auf die Straße werfen wollte. Er könne Hollingers Verzweiflung nachvollziehen und habe großen Respekt vor dessen allerletzter Entscheidung.

Gerade Corona hat schließlich dieser Szene der freien Improvisationsmusik noch einmal vor Augen geführt, auf welch tönernen Füßen ihre gesamte Existenz steht. Mit den Gagen, die hier zu verdienen sind, kann sich niemand etwas ansparen. Ein Auftrittsverbot aufgrund der Pandemie hat da schnell katastrophale Folgen. Und wer noch in einer bezahlbaren Wohnung in Kreuzberg oder Neukölln lebt, muss beten, dass er diese nicht verliert. Denn verarmte Musiker und Musikerinnen können sich ausmalen, dass es für sie angesichts des völlig überhitzten Berliner Wohnungsmarktes fast unmöglich ist, in halbwegs zentraler Lage noch einmal ein Habitat zu finden.

Einer der Redner sagt, Hollinger habe sich nicht selbst getötet, sondern sei getötet worden: „Der Mörder heißt Kapitalismus“

Die Mischung aus Trauer, Verzweiflung, Angst und Wut ist bereits am Startpunkt der Demo am Heinrichplatz spürbar. Einer der Redner sagt, Hollinger habe sich nicht selbst getötet, sondern sei getötet worden: „Der Mörder heißt Kapitalismus.“ Manche der Demonstrierenden haben Fotos von Hollinger mitgebracht, auf denen ein verschmitzt lächelnder Mann mit Schlagzeugsticks in den Händen zu sehen ist. „Peter wollte nur in Ruhe in seiner Wohnung alt werden“, so der Redner.

Und wie auf ein Kommando legen die Demonstrierenden los, um auf ihre Weise ihren Protest dagegen zum Ausdruck zu bringen, dass ihm dieser Wunsch verwehrt wurde. Viele haben klassische Blasinstrumente mitgebracht, Saxofone, Piccolo-Trompeten, Posaunen, aber auch Schlagwerk aller Art. Einer klopft mit einem Kochlöffel auf eine Bratpfanne. Ein anderer bearbeitet eine auf einem Fahrrad befestigte Trommel.

Diese Krach-Erzeuger sind als Hommage an Hollinger zu deuten. Der war schließlich nicht nur Schlagzeuger im klassischen Sinne, berühmt wurde er vor allem mit seinen sogenannten „Koffersuiten“. Bei diesem Soloprogramm stellte er einen Koffer auf die Bühne, in dem sich allerlei Zeug befand, das er teilweise von der Straße aufgeklaubt hatte: alte Autonummernschilder, Koch­utensilien, irgendwelcher Schrott. Den bearbeitete er auf unnachahmlich originelle und witzige Art und Weise. Reich konnte er damit wirklich nicht werden, befindet Olaf Rupp. In Erinnerung an Hollingers Trade-Mark-Performance haben manche der Teilnehmenden auch einen Koffer mit dabei.

Die Demo zieht die Oranienstraße bis hin zur Adalbertstraße 74, in der Hollinger bis zu seinem Tod lebte. Die Musiker und Musikerinnen ziehen durch ein Kreuzberg, das einmal ihnen gehörte, zunehmend aber Immobilienspekulanten. Sie führen mit ihren Instrumenten und Bratpfannen eine lärmige Kollektivimprovisation auf. Sie sind wortwörtlich lautstark gegen Gentrifizierung. Sie sollten eigentlich ab sofort jeden Sonntag durch den Kiez ziehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben