Tötung von Daunte Wright in den USA: Ex-Polizistin schuldig gesprochen

Im April wurde der Schwarze US-Amerikaner Daunte Wright von einer Polizistin erschossen. Nun hat eine Jury die Schützin schuldig gesprochen.

Drei Junge Männer an einer niedrigen Mauer. Einer der Männer sitzt auf der Mauer und hält ein Plakat mit dem Gesicht von Daunte Wright in die Luft. Die anderen beiden stehen hinter der Mauer. Einer streckt die rechte Faust in die Luft.

Beim Warten auf den Urteilsspruch: die Familie von Daunte Wright Foto: Christian Monterrosa/ap

MINNEAPOLIS afp | Acht Monate nach dem tödlichen Schuss auf den jungen Afroamerikaner Daunte Wright in einem Vorort der US-Stadt Minneapolis ist die Ex-Polizistin Kim Potter schuldig gesprochen worden. Eine Geschworenen-Jury befand die 49-Jährige am Donnerstag in zwei Anklagepunkten des Totschlags für schuldig. Potter hatte den 20-jährigen Daunte Wright im April offenbar versehentlich erschossen, weil sie statt nach ihrer Elektroschockpistole nach der Dienstwaffe griff.

Potter sprach in der Folge von einem Unfall und plädierte vor Gericht auf nicht schuldig. Über das Strafmaß wird voraussichtlich im Februar entschieden. Der weißen Ex-Polizistin droht für den einen für schuldig befundenen Anklagepunkt eine Höchststrafe von 15 Jahren Gefängnis, für den anderen eine Höchststrafe von zehn Jahren. Das tatsächliche Strafmaß dürfte aber gemäß der Richtlinien des Bundesstaates Minnesota deutlich niedriger ausfallen.

Der tödliche Vorfall hatte sich bei einer Verkehrskontrolle in Brooklyn Center nahe Minneapolis ereignet, bei der sich Wright einer Festnahme widersetzte. Potter wollte nach Polizeiangaben eine Elektroschockpistole auf den Afroamerikaner abfeuern – griff aber irrtümlicherweise nach ihrer Dienstwaffe. Vor dem Schuss rief die Beamtin mit 26 Jahren Berufungserfahrung mehrfach „Taser“, wie auf Aufnahmen ihrer Körperkamera zu hören ist.

„Sie hat einen Fehler gemacht. Es war ein Unfall. Sie ist auch nur ein Mensch“, sagte Potters Anwalt Paul Engh beim Prozessauftakt. Die Staatsanwaltschaft wies die Darstellung zurück und warf Potter „leichtsinnigen Umgang mit einer Schusswaffe“ und „die Missachtung bekannter Risiken“ vor.

Wrights Familie äußerte sich in einer Stellungnahme „erleichtert“ über den Schuldspruch. Dieser bringe „ein gewisses Maß an Rechenschaft für den sinnlosen Tod“ des 20-Jährigen. Wrights Tod hatte in Brooklyn Center Proteste gegen Polizeigewalt ausgelöst. Dabei kam es auch zu Ausschreitungen, bei denen dutzende Menschen festgenommen wurden.

Brooklyn Center liegt nördlich von Minneapolis, wo im Mai 2020 der Afroamerikaner George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz getötet worden war. Der tödliche Schuss auf Daunte Wright ereignete sich just in der Zeit, als dem weißen Ex-Polizisten Derek Chauvin, der Floyd rund neuneinhalb Minuten das Knie in den Nacken gedrückt hatte, in Minneapolis der Prozess gemacht wurde. Chauvin wurde später zu 22 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de