Rassistische Polizeigewalt in den USA: Täschchen statt Reform

In Minnesota kommt es bei Kontrollen immer wieder zu tödlichen Polizeischüssen. Ein neuer Vorschlag aus dem Innenministerium sorgt für Kritik.

Einen weinende Frau vor Mikrophonen

Allysza Castile bei einer Kundgebung im Gedenken an ihren erschossenen Bruder Philando Foto: Renee Jones Schneider/dpa

Immer wieder sterben bei Verkehrskontrollen in den USA Menschen durch Polizeischüsse. Überproportional viele Schwarze und Persons of Color kommen dabei infolge rassistischer Polizeistrukturen ums Leben. Um solche Vorfälle zu reduzieren, setzt das Innenministerium des Staates Minnesota jetzt auf Plastikbeutel – und erntet dafür viel Kritik.

Eine Pressemitteilung des Ministeriums empfiehlt Autofahrer*innen, ihren Führerschein, den Fahrzeugschein und ihre Versicherungskarte in eine durchsichtige Plastiktasche zu stecken und diese gut sichtbar am Armaturenbrett zu befestigen. So sollen bei Verkehrskontrollen verdächtige Griffe ins Handschuhfach oder in Taschen – und damit tödliche Schüsse – vermieden werden.

„Die Po­li­zis­t*in­nen der Minnesota State Patrol und anderer Einrichtungen werden die Taschen bei lokalen Veranstaltungen und anderen Gelegenheiten verteilen“, schrieb das Innenministerium auf Twitter zu einem Foto, das eine transparente Plastiktasche mit staatlichem Logo und den drei Dokumenten zeigt, die hineingehörten.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nach anfänglicher Kritik an den Täschchen sagte ein Sprecher des Ministeriums dem Magazin Newsweek, dass die Idee zu den gut sichtbaren Beuteln von Valerie Castile stamme, deren Sohn Philando Castile im Juli 2016 bei einer Verkehrskontrolle durch die Polizei Minnesota erschossen worden war.

Harsche Kritik

Ein Beamter hatte den 32-Jährigen angehalten und nach seinen Papieren gefragt. Als Castile nach seinem Geldbeutel griff, erschoss ihn der Polizist – vor den Augen seiner Partnerin und der 4-jährigen Tochter. Seitdem verloren auch weitere ihr Leben bei Verkehrskontrollen durch die Polizei Minnesota, darunter der Afroamerikaner Daunte Wright im April 2021.

„Wir hoffen, dass diese Taschen solche Vorfälle reduzieren helfen, und wenn es nur einer weniger ist“, so der Ministeriumssprecher. In den sozialen Medien aber gab es harsche Kritik an dem Vorschlag.

„Liebes Minnesota, damit könnt ihr nicht so gut angeben, wie ihr denkt. Cops sollten nicht eine Dokumententasche sehen müssen, um nicht zu schießen“, kommentierte die größte Schwarze Bürgerrechtsorganisation der Vereinigten Staaten, die NAACP.

Die Aktivistin Brittany Packnett Cunningham twitterte in Reaktion auf den Vorschlag aus dem Innenministerium: „Amerika: Wo die Polizei dir ein Täschchen gibt, anstatt dich nicht zu töten.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de