Teilprivatisierung der DB-Tochterfirmen

Bahn öffnet sich für Investoren

Die Deutsche Bahn will ihre Tochterunternehmen Arriva und Schenker teilweise verkaufen. Bis zum Herbst soll ein Konzept her.

Ein Zugwagon mit dem Logo von DB-Schenker

DB Schenker ist die Logistiktochter der Bahn, die weltweit Luft- und Seefracht anbietet Foto: dpa

BERLIN taz | Die bundeseigene Deutsche Bahn AG will ihre beiden international tätigen Tochterunternehmen Arriva und Schenker teilweise verkaufen, um so Geld für Investitionen einzunehmen. Der Aufsichtsrat der Bahn beauftragte am Mittwoch den Vorstand, „ein konkretes Umsetzungskonzept für eine Minderheitsbeteiligung Dritter“ zu erstellen. Eine endgültige Entscheidung solle im Herbst dieses Jahres fallen, teilte die Bahn nach einer Sondersitzung des Gremiums in Berlin mit.

Bahnchef Rüdiger Grube plant, die beiden Tochtergesellschaften in den Jahren 2017 bis 2019 an die Börse zu bringen und dabei jeweils bis zu 45 Prozent der Anteile zu platzieren. Bei DB Arriva sind alle Regionalverkehrsaktivitäten außerhalb Deutschlands gebündelt; die Firma bietet in 14 europäischen Ländern Bus- oder Schienenverkehre an, darunter in Großbritannien. DB Schenker ist die Logistiktochter der Bahn, die weltweit Luft- und Seefracht sowie europaweit Lkw-Verkehre anbietet.

Bahn-Aufsichtsratschef Utz-Hellmuth Felcht begründete den geplanten Teilverkauf so: „Wenn wir nicht gegensteuern, wird die Verschuldung des Konzerns bis zum Jahr 2020 deutlich steigen.“ Die Kapitalbeteiligung Dritter begrenze die Verschuldung der Bahn und schaffe Spielraum für mehr Investitionen. 90 Prozent der Investitionen des Konzerns bis zum Jahr 2020 entfielen auf die Eisenbahn in Deutschland.

Der Aufsichtsrat beschloss am Mittwoch außerdem, die bisherige Holdingstruktur aufzulösen. Der Teilkonzern DB Mobility Logistics, der für den 2008 gescheiterten Börsengang gegründet wurde, verschwindet.

Für die Eisenbahnergewerkschaft EVG ist damit ein Börsengang der DB „vom Tisch“. Den Teilverkauf der beiden Auslandstöchter trägt die Gewerkschaft aber mit. „Die DB AG reduziert ihr Engagement im Ausland und nutzt die Erlöse für Investitionen in Strecken und Züge in Deutschland“, sagte EVG-Chef Alexander Kirchner.

Der Grünen-Bahnexperte Matthias Gastel wertete die Pläne als „vorläufigen Endpunkt eines jahrelangen Expansionskurses des Bahnkonzerns“. Er sprach sich aber gegen eine Teilprivatisierung aus. „Entweder sollten Arriva und Schenker einen stärkeren Beitrag zum Kerngeschäft liefern und im Konzern bleiben, oder man trennt sich langfristig komplett von beiden Konzerntöchtern“, so Gastel.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben