„Tatort“ aus Dresden

Pardon wird nicht gegeben

Polizisten am Limit und gespenstisch erklingt Neil Youngs „Harvest Moon“: Im Dresdner „Tatort“ zeigen sich ein neues Gesicht und ein altes Motiv.

Eine Frau mit Pistole

Auch wenn es schwerfällt: Karin Gorniak (Karin Hanczewski) will es wissen Foto: MDR/Wiedemann&Berg

Wieder dieses gewitzte Unterlaufen der Erwartungen, das man in Filmen nach Drehbüchern von Erol Yesilkaya häufig findet: Die Perspektive eines Fahrzeuglenkers einnehmend folgt die Kamera einer nächtlichen Landstraße, an einer Unfallstelle vorbei. Ein Auto hat sich überschlagen. Wie es dazu kam, erfahren wir nicht. Yesilkaya und Regisseur Alexander Eslam wollen auf etwas anderes hinaus.

Eine junge Frau kriecht aus dem Wrack, will telefonieren, findet kein Netz. Sie stolpert die Straße entlang, stößt auf ein geschlossenes Hotel. Gespenstisch weht Neil Youngs „Harvest Moon“ durch die leeren Räume. In der Küche lagert unter einer Plane ein menschlicher Körper. Nicht wie üblich eine leichtgeschürzte junge Frau, sondern ein Mann – Pluspunkt auf dem Bewertungsbogen.

Mörderische Dinge passieren. Es gelingt dem Unfallopfer, die Dresdener Polizei zu informieren. Die kommt mit großem Aufgebot. Und doch steht Kommissarin Gorniak (Karin Hanczewski) dem Täter alleine gegenüber. Wo ist eigentlich das SEK geblieben? Minuspunkt auf dem Bewertungsbogen.

Karin Gorniak, die schon in der vor gut einem Jahr ausgestrahlten Vorgängerfolge „Wer jetzt allein ist“ einiges erdulden musste, überlebt die Attacke, hat es nun satt und lässt sich in den Keller zur Asservatenverwaltung versetzen. Die Ermittlungsleitung übernimmt Oberkommissarin Leonie Winkler (Cornelia Gröschel). Sie hat die Stelle der ausgeschiedenen Henni Sieland (Alwara Höfels) angetreten und beim Einsatz in dem entlegenen Hotel gleich einen schweren Fehler begangen.

„Dresden-Tatort: Das Nest“, Sonntag, 28. 4., 20.15 Uhr, Das Erste

Kratzbürstig und noch immer traumatisiert

Sie spürt die stillen Vorwürfe der Kollegen, auch den Druck des Vaters. Der, selbst vom Fach, macht kein Hehl daraus, dass er die Tochter für eine Fehlbesetzung hält. Die verrichtet ihre Arbeit lehrbuchgetreu. Doch erst als sie die kratzbürstige, noch immer traumatisierte Karin Gorniak bewegen kann, sich wieder mit dem Fall zu befassen, geht es voran.

Erol Yesilkaya kennt kein Pardon mit Polizisten. Im München-„Tatort“ „Die Wahrheit“ brachte er Batic und Leitmayr an ihre Grenzen, machte Frank Steier im Frankfurt-„Tatort“ „Das Haus am Ende der Straße“ beinahe zum Mörder. Für den Berlin-„Tatort“ „Meta“ erhielt Yesilkaya gemeinsam mit Regisseur Sebastian Marka einen Grimme-Preis. Zwar wurde „Das Nest“ szenenweise vordergründig auf Nervenkitzel gebürstet, aber im Gesamteindruck dominiert die Figurenpsychologie. Also jene Sparte, in der es wirklich spannend wird.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben