Studie zur Wohnzufriedenheit

Mehr als Miete

Lärm, Schimmel, Schmutz: Viele Deutsche fühlen sich in ihrer Wohnung nicht wohl. Das Problem kann nur durch Geld, nicht durch Rücksicht gelöst werden.

ein Flugzeug fliegt über ein Haus

Der Lärm beim Landeanflug auf den Flughafen Tegel ist nicht zu überhören Foto: Schöning/imago

BERLIN taz | Für viele Menschen hierzulande stellt nicht einmal die eigene Wohnung einen Ort des Rückzugs dar. Zu diesem Ergebnis kommt Statistik der EU, deren aktuelle Ergebnisse am Donnerstag in Wiesbaden vorgestellt wurden. Demnach fühlte sich 2018 mehr als ein Viertel der Bundesbürger durch Verkehrs- oder Nachbarschaftslärm im eigenen Wohnumfeld gestört.

Die „Lösung“, die man aus den Reihen des Bürgertums dafür erwartet, lautet: Lasst uns einfach mehr Rücksicht aufeinander nehmen! Das ist nicht nur deswegen wohlfeil, weil es an der städtebaulichen Segregation von Arm und Reich nichts ändert. Laut der Erhebung liegt der Bevölkerungsanteil, der über Industriedreck und andere Umweltbelastungen klagt, ebenfalls bei einem Viertel. Die Forderung nach Rücksicht missachtet also die lebensweltlichen Realitäten von Armut.

Die beschrieb der französische Schriftsteller Édouard Louis in seinem Essay „Wer hat meinen Vater umgebracht“. Den schildert er als zerstörte Persönlichkeit, die von der schweißtreibenden Arbeit in der Fabrik ruiniert wurde. Eines Tages wollte sein Rücken nicht mehr, ein neues Sozialhilfegesetz zwang ihn aber, als Straßenkehrer anzuheuern.

Die Politik des Sozialabbaus, wie man sie auch hierzulande seit den Tagen der Schröder-Regierung kennt, treibt Menschen in die Verzweiflung, wenn da noch Alkohol ins Spiel kommt, kann es auch mal lauter werden, als es den Nachbarn gefällt. Und wie hoch sind die Chancen auf einen „Aufstieg“, um den strukturschwachen Regionen zu entfliehen, in denen obendrein Straßen- und Flugverkehr die Ruhe stört?

Wie der französischen Regierung die Gesundheit von Louis’ Vater gleichgültig war, ist den amtierenden Politikern das Wohlbefinden hiesiger Armer scheinbar egal. Knapp jeder Achte gab an, von Feuchtigkeit und Schimmel in der Wohnung betroffen zu sein. Ja, der Sozialetat ist der größte Posten im Haushalt. Aber das Geld fließt oft in die falschen Taschen. Stichwort: Baukindergeld.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben