Streit um den ersten Motorflieger: Gebrüder Wright oder Weißkopf?

Der US-Bundesstaat Connecticut hat sich jetzt entschieden: Per Gesetz soll festgelegt werden, dass der Franke Gustav Weißkopf der erste Motorflieger war.

Gustav Weißkopf mit seiner Flugmaschine 1901. Bild: Stella Randolph/dpa

LEUTERSHAUSEN/HARFOLD dpa | Im Streit um den ersten Motorflug der Welt haben die Anhänger des fränkischen Flugpioniers Gustav Weißkopf Unterstützung aus den USA erhalten. Als erster US-Bundesstaat habe Connecticut Weißkopfs Flug von 1901 als Pioniertat anerkannt, berichtete der Braunschweiger Luftfahrthistoriker John Brown am Freitag unter Berufung auf Senator Michael McLachlan. Das Oberhaus und das Unterhaus hätten eine entsprechende Gesetzesvorlage verabschiedet. Nun müsse nur noch der Gouverneur die Vorlage unterzeichnen.

In der im Internet veröffentlichten Gesetzvorlage heißt es, Connecticut wolle künftig alljährlich an einem noch festzulegenden Tag dem von Gustav Weißkopf absolvierten ersten Motorflug der Welt gedenken. Bisher war diese Leistung den Gebrüdern Wright zugeschrieben worden.

Die Parlamentarier des US-Bundesstaates berufen sich dabei auf Browns jüngste Archiv-Recherchen, die allerdings unter Luftfahrthistorikern umstritten sind. Weißkopf hatte seine Flugversuche einst in Bridgeport im US-Staat Connecticut unternommen.

Als Beleg für Weißkopfs motorisierten Erstflug hatte Brown Anfang März neben Dutzenden von historischen Zeitungsberichten auch ein Foto von Weißkopfs Stand auf der ersten Ausstellung des Aero Clubs America im Jahr 1906 in New York präsentiert.

Unscharfes Bild

Es zeigt eine Wandtafel, an der wiederum ein Foto des umstritten Erstflugs angebracht sein soll. Brown hatte das Bild vergrößern lassen. Allerdings ist die Aufnahme so unscharf, dass Weißkopfs Flugmaschine nur zu erahnen ist.

Luftfahrthistoriker wie der Luftfahrtkurator des Deutschen Museums in München, Hans Holzer, erkennen das Bild daher als Beweis für Weißkopfs Erstflug nicht an. „Daraus eine Flugsituation der Weißkopf'schen Flugmaschine herauszufiltern, finde ich sehr gewagt“, hatte Holzer im März der dpa erklärt.

Auch das Luft- und Raumfahrtmuseum der US-Forschungsgesellschaft Smithsonian in Washington, wo seit Jahrzehnten die motorisierte Flugmaschine der Gebrüder Wright ausgestellt ist, zweifelt an Weißkopfs Pioniertat.

Dagegen hat das renommierte britische Luftfahrt-Jahrbuch „Jane's All the World's Aircraft“ in seiner neuesten Ausgabe Weißkopf als ersten Motorflieger anerkannt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben