Streit um Klinikum Mitte: CDU nutzt Bauskandal

Ein neues Gutachten bestätigt ein altes – die CDU fordert die Entlassung des „Generalplaners“.

Im Juli 2013 war die Welt scheinbar noch in Ordnung: Besuch des Neubaus am Klinikum Bremen-Mitte. Bild: dpa

BREMEN taz | Seit Monaten sieht man an der Bismarckstraße, am Neubau für das Klinikum Mitte, keine Veränderungen – nach wie vor steht das Gerüst vor dem Bauwerk. Aber „der Eindruck täuscht“, sagt Karen Matiszick, die Sprecherin der Klinikholding „Gesundheit Nord“ (Geno), die für den Bau verantwortlich ist. Der Trockenbau, mit dem es vor einem Jahr zu Problemen gekommen war, gehe innen weiter, Technik werde eingebaut, rund 120 Bauarbeiter seien aktiv. Die ersten Patienten sollen nach aktueller Planung im Sommer 2016 in dem Neubau behandelt werden. 2018 soll der gesamte Komplex fertig sein. Für Kritik an dem Generalplaner, dem Architektenbüro Ludes, sieht die Gesundheit Nord derzeit keinen Anlass.

Die Diskussion um die Generalplanung der Firma Ludes war erst vor ein paar Tagen auf Grund eines neuen Gutachtens wieder aufgeflammt. Das hatte der parlamentarischer Untersuchungsausschuss in Auftrag gegeben, der die Bauverzögerung und Kostensteigerung von 200 auf beinahe 300 Millionen Euro klären soll. Das neue Gutachten bescheinigt laut Medienberichten dem Generalplaner, der Firma Ludes Architekten-Ingenieure GmbH, Fehler bei der Terminplanung, der Bauaufsicht und Zusammenarbeit mit der Trockenbaufirma. Letztere wiederum hätten keine „groben Fehler“ gemacht.

Sowohl die Geno als auch die betroffene Generalplaner-Firma Ludes geben an, das neue Gutachten bisher nicht zu kennen und somit zu Einzelheiten als auch keine Stellung nehmen zu können. Am Dienstag erklärte Ludes pauschal: Man sei zu jeder Zeit den Aufgaben als Generalplaner gerecht geworden. Das sieht allerdings nicht einmal die Gesundheit Nord so. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Thomas Röwekamp kündigte derweil an, über einen Bürgerschaftsantrag medienwirksam die Entlassung des Generalplaners zu fordern. Mit dem Untersuchungsausschuss um einem Bauskandal macht seine Partei Schlagzeilen.

Das aktuelle Gutachten bestätigt allerdings nur, was der Bausachverständige Ralf Schneider bereits vor einem Jahr dem für den Bau zuständige Geschäftsführer der Geno gesagt hatte: „Die vorhandenen Planvorgaben sind nicht fachgerecht und vorschriftsmäßig umsetzbar.“ Die Geno als Bauherr greife nicht durch, sondern lasse sich „mit Ausreden, falschen Behauptungen, Inkompetenz und Untätigkeit“ von „unfähigen und unmotivierten“ Mitarbeitern des Generalplanungsbüros Ludes hinhalten, so formulierte Gutachter Schneider das damals und entschuldigte sich gleichzeitig für seine klaren Worte.

Auch die Frage, was es kosten würde, den Generalplaner zu kündigen, war bei der Geno intern schon einmal gestellt worden: Mindestens 20 Millionen Euro und mindestens zwei Jahre Bauzeitverzögerung seien der Preis, so das Ergebnis – wenn man denn überhaupt schnell ein neues Planungsunternehmen finden würde. Das besondere Problem: Die Baupläne gehören dem Planungsbüro Ludes, das diese sicherlich nicht ohne Weiteres herausrücken würde.

Die Geno hatte damals ein neues Gutachten bei einem anderen Sachverständigen bestellt, der die Schuld mehr bei der Trockenbaufirma sah: der Firma Männig aus Sachsen-Anhalt. Der wurde gekündigt, weil die Gesundheit-Nord den Eindruck hatte, dass diese Firma nicht ernsthaft weiterbauen wollte – möglicherweise weil sie bei der Ausschreibung den Auftrag mit einem nicht auskömmlichen, niedrigen Gebot gewonnen hatte. Ludes als Generalplaner blieb, wechselte aber einige Mitarbeiter und den Projektleiter aus. Die Firma Männig ihrerseits erhob schwere Vorwürfe gegen den Generalplaner.

Noch im Juli 2013 hatte sich Bürgermeister Jens Böhrnsen persönlich vom Fortgang der Arbeiten überzeugt: „Ich freue mich, heute sehen zu können, wie zügig die Arbeiten nun vorangehen und wie motiviert und zielstrebig hier gearbeitet wird“, erklärte er damals. Nach anfänglicher Verzögerung läge der Rohbau nun genau im Zeitplan. „Wir arbeiten hart daran, sowohl den Kosten- als auch den Zeitplan einzuhalten“, hatte auch Robert Pfeifferder für die Geno betont.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de