Streit über Gen-Mais-Studie

Kritische Forscher wehren sich

Ein Fachblatt widerruft eine umstrittene Untersuchung zu Gesundheitsgefahren von „Gen-Mais“. Die Autoren drohen mit Schadenersatzforderungen.

Gentech-Mais: Gefährlich für die Gesundheit? Bild: ap

BERLIN taz | Die Autoren der bekanntesten Studie über Gesundheitsrisiken durch Gentech-Mais drohen der Fachzeitschrift Food and Chemical Toxicology mit juristischen Schritten. Die Organisation Criigen der Forscher um den französischen Molekularbiologen Gilles-Eric Séralini kündigte an, „Schadensersatz zu verlangen“, wenn das Magazin ihre Untersuchung zurückzieht. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass das Blatt den Séralini-Artikel wegen Qualitätsmängeln widerruft. Die Forscher hatten Ratten mit Gentech-Mais gefüttert und hohe Krebsraten festgestellt.

Die Wissenschaftler warfen dem Fachblatt nun vor, mit zweierlei Maß zu messen: Die Zeitschrift habe eine Studie des US-Gentechnikkonzerns Monsanto veröffentlicht, die „Fehler oder Betrug“ enthalte. Die Ratten, die der Untersuchung zufolge konventionelles Futter bekommen hätten, hätten in Wirklichkeit mit Gentech-Pflanzen verunreinigtes Futter erhalten. Dennoch „ist sie nicht Thema einer Kontroverse.“ In der Criigen-Mitteilung heißt es weiter: „Wir verlangen von FCT (Food and Chemical Toxicology) den Widerruf der Monsanto-Studie zu derselben gentechnisch veränderten Pflanze, die für deren Zulassung benutzt wurde.“

In seiner Stellungnahme äußerte sich der Verlag der Zeitschrift, Elsevier, nicht zu der Drohung mit juristischen Schritten der Autoren. Er erklärte lediglich, dass der Artikel bereits zurückgezogen sei und begründete die Entscheidung. Séralinis Forschergruppe an der Universität Caen hatte den Mais NK603 und teilweise das Pestizid Roundup des US-Herstellers Monsanto an Ratten während deren gesamter Lebensdauer von etwa zwei Jahren verfüttert. Die Tiere erkrankten häufiger an Krebs und starben im Schnitt früher als Ratten mit konventionellem Futter.

Besonderes Gewicht hatte die Untersuchung, weil sie in einer Zeitschrift erschienen ist, die ihre Artikel in einem „Peer Review“-Verfahren von unabhängigen Gutachtern überprüfen lässt. Doch die Zeitschrift kam jetzt zu dem Urteil: Die kleine Zahl von Tieren in Séralinis Versuch lasse „keine definitiven Schlussfolgerungen“ über die Rolle des Maises oder des Pestizids bei der Entstehung der Tumore zu. Da der verwendete Rattenstamm namens „Sprague-Dawley“ von Natur aus sehr anfällig für Krebserkrankungen ist, könnten normale Schwankungen nicht ausgeschlossen werden.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben