Straßenschlachten in Tunesien

Salafisten gegen Polizei

Ein Kongress der radikalen Islamisten wird von der Regierung verboten. Daraufhin kommt es zu schweren Zusammenstößen mit Sicherheitskräften.

Die tunesische Polizei schießt in Kairouan mit Tränengas. Bild: reuters

TUNIS dpa | Nach dem Verbot eines Salafisten-Kongresses in Tunesien ist es in Tunis zu gewalttätigen Protesten radikaler Islamisten gekommen. Sie errichteten am Sonntag in einem Vorort der Hauptstadt Straßenblockaden aus brennenden Reifen und warfen Steine.

Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Gummigeschosse ein, wie Augenzeugen berichteten. Nach Informationen des Radiosenders Mosaique FM wurde mindestens ein Polizist verletzt.

Das eigentlich in der Stadt Kairouan geplante Treffen der salafistischen Gruppe Ansar al-Scharia war vom Innenministerium aus Sicherheitsgründen verboten worden. Die Anhänger werden für Angriffe auf die US-Botschaft sowie auf als „zu westlich“ gebrandmarkte TV-Sender und Kunstausstellungen verantwortlich gemacht.

Sie hatten damit auf ein Mohammed-Schmähvideo aus den USA und die Ausstrahlung eines angeblich gotteslästerlichen Films reagiert. In Kairouan selbst kam es am Sonntag zu kleineren Ausschreitungen.

Tunesiens Ministerpräsident Ali Larayedh kündigte nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur TAP an, auch in Zukunft keine Erlaubnis für einen Kongress von Ansar al-Scharia zu erteilen. Die Gruppe habe Kontakte zum Terrorismus und werde deswegen künftig als illegale Organisation eingestuft, hieß es. Ihr Chef Abou Iyadh werde bereits von den Sicherheitskräften gesucht.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben