Stimmen aus Kongo zu Etienne Tshisekedi

„Der Opposition wagte“

Die taz hat Kongolesen im In- und Ausland gefragt: Was bedeutet der verstorbene Oppositionschef für Sie? Was bleibt von ihm?

Zwei Männer stehen sich gegenüber

1996: Geschasster Premierminister Tshisekedi (links) trifft Diktator Mobutu (rechts) Foto: reuters

Er verkörpert den Widerstand“: Jean-Claude Kibala (Parlamentsabgeordneter und Vorsitzender der Partei MSR)

Er ist ein Symbol des unbewaffneten Kampfes für Freiheit und demokratischen Wandel in der Demokratischen Republik Kongo. Er verkörpert außerdem den Widerstand, indem er „Nein“ zu jedem Vorschlag sagte, der seinen Überzeugungen widersprach – Überzeugungen, die auch die des kongolesischen Volkes wurden. Wir hoffen, dass die Jugend sich von diesem Kampf inspirieren lässt, um es besser zu machen.

C'est un symbole de la lutte „non armée“ pour la liberté et l'alternance démocratique en RDC! Il incarne aussi la „résistance“ pour avoir dit „NON“ à toute proposition qui ne cadrait pas avec ses convictions qui devenaient aussi celles du peuple congolais. Nous espérons que la jeunesse pourra s'inspirer de ce combat pour mieux faire.

Männer sitzen vor Plakaten auf dem Rasen

1997: UDPS-Aktivisten demonstrieren für Tshisekedi als Regierunsgschef Foto: reuters

Beständigkeit ist sein Erbe“: Fred Bauma (Bürgerrechtsorganisation „La Lucha“):

Tshisekedis Tod wird die politische Landschaft sicherlich aufrütteln, und er wird einen – eher negativen – Einfluss auf die laufenden politischen Gespräche der katholischen Bischofskonferenz haben. Aus seinem Leben halte ich vor allem die Beständigkeit seiner Haltung fest, was oft als Unnachgiebigkeit in Erscheinung trat. Diese Qualität, die die „Sphinx von Limete“ bis zum Äußersten verfolgte, fehlt der neuen politischen Klasse des Kongo, die ihre Haltungen und Parteien wechselt wie Fußballer die Fußballvereine. Er konnte Nein sagen, und das hat ihn lange daran gehindert, gewisse Ämter zu bekleiden. Beständigkeit ist das Erbe, das er der gegenwärtigen politischen Klasse hinterlassen kann.

Ich halte außerdem, wie viele andere, seinen unerbittlichen Kampf für Demokratie fest. Er stirbt vor der Vollendung dieses Kampfes, in einer Zeit, in der der Kongo einen großen Rückschritt in Sachen Demokratie und Respektierung der Menschenrechte macht. Er hatte auch Fehler, und er machte auch Fehler. Er lässt die Opposition verwaist zurück, und für die Jugend ist er ein Vorbild der Beharrlichkeit.

La mort de Tshisekedi va sûrement bousculer le paysage politique, et aura sûrement un impact (plutôt négatif) sur le déroulement des pourparlers de la Cenco. De la vie de Tshisekedi je retiens principalement sa constance dans ses positions, ce qui apparaissait souvent comme forme d'une intransigeance. Cette qualité que Le sphinx de Limeté poussait jusqu'au bout manque à la nouvelle classe politique congolaise qui change des positions et des partis comme les footballeurs avec les clubs de foot. Il savait dire non et cela lui a longtemps empêché d'occuper certaines positions. La constance est l'héritage qu'il peut donner à la classe politique actuelle.

Je retiens également, comme nombreux, sa lutte acharnée pour la démocratie. Il meurt avant que cette lutte aboutisse, et au moment où le Congo fait un grand bon en arrière sur le plan de la démocratie et du respect des droits humains. Il avait aussi des défauts, et a fait des erreurs sur son parcours. Il laisse l'opposition orpheline. Et à la jeunesse, un exemple de persévérance.

Ein Mann mit erhobenem Zeigefinger

2001: Nach Präsident Laurent-Deśiré Kabilas Tod verlangt Tshisekedi freie Wahlen Foto: reuters

Ein Vater der kongolesischen Nation“: Baudouin Amba Wetshi (Leiter der Webseite congoindependant.com in Brüssel)

Die UDPS erschien zunächst als Partei de Luba-Volkes. Dank Tshiskedis Handeln wuchs sie zu einer nationalen Kraft. Man kann ihn als einen Vater der kongolesischen Nation bezeichnen, und vor allem ist er derjenige, der Mobutu in seiner ganzen Allmacht die Stirn bot. Sein Kampf für die Demokratie bleibt dennoch unvollendet. Er war sehr beliebt, auch wenn es ihm nicht an Fehlern mangelte. Man nannte ihn liebevoll „Ya Tshitshi“ – Großer Bruder Tshitshi.

L’UDPS est d’abord apparue dans un premier temps comme celui des Baluba, puis a émergé comme un parti national, grâce à son action. On peut le considérer comme un père de la nation congolaise et surtout, c’est l’homme qui a bravé Mobutu, dans sa toute puissance. C’est toutefois un combat inachevé pour la démocratie. Il était très populaire, même s’il ne manquait pas de défauts. On l’appelait affectueusement « ya Tshitshi », grand-frère Tshitshi ».

Derjenige, der Opposition wagte“: Onesphore Sematumba (Interkulturelles Begegnugszentrum „Pole Institute“):

Mit seinem ewigen Anschein schlechter Laune unter seinem ewigen Käppi steht Etienne Tshisekedi für die politische Opposition, für die Weigerung, sich den Machtsystemen von Mobutu in Zaire und von Kabila Vater und Sohn in der Demokratischen Republik Kongo anzudienen. Die Älteren erinnern sich selbstverständlich daran, dass er nach der Unabhängigkeit des Landes an der Seite Mobutus stand und dass er an derjenigen Regierung beteiligt war, die die Verantwortung für den Mord an Patrice Lumumba auf dem Gewissen hat. Aber diese Debatte scheint nur Nostalgiker zu interessieren, und im Laufe der Zeit blieb von der Sphinx von Limete das Bild dessen, der Opposition wagte, als alle Welt sich vor einem triumphierenden Mobutu verneigte; der „Nein“ rief, als das massive „revolutionäre Ja“ angesagt war.

Der Zorn, der danach über ihn niederging; die Schikanen, von der Einweisung in die Psychiatrie bis zur Verbannung in sein Geburtsdorf; sie haben den Mythos Tshisekedi gebaut, aus dem schließlich eine wahrhafte Ikone wurde während des Abenteuers der „Souveränen Nationalkonferenz“, die ihn zum Premierminister ernannte – ein Amt, das er übrigens nicht lange bekleidete, als ob Opposition ihm besser bekäme als Machtausübung.

Der Aufstieg Kabilas an die Macht veränderte weder den Menschen noch das Bild, das sich die Kongolesen mittlerweile von ihm machen. 2006 rief er zum Wahlboykott auf und ließ damit aus dem kongolesischen politischen Dschungel einen jungen Wolf hervortreten, Jean-Pierre Bemba. 2011 änderte „Ya Tshitshi“, wie die Menschen in Kinshasa ihn liebevoll nennen, die Strategie und trat zur Präsidentenwahl an. Die amtlichen Ergebnisse gaben ihn geschlagen, aber er erkannte sie nicht an und schwor den Amtseid als gewählter Präsident; er mauerte sich immer weiter in seiner Postur des Gegners des Kabila-Regimes ein und galt als der einzige, der mit demokratischen Mitteln zum Regimewechsel fähig war.

Man hat ihm zuweilen seine Unnachgiebigkeit vorgeworfen und seine Unbeweglichkeit, aber solange er da war, solange er den Machthabern Angst machte, verziehen wir ihm alles. Die große Frage, die er uns hinterlässt, ist: Wer wird diesen Kampf weiterführen? Wer wird nunmehr die Ablehnungsfront verkörpern, ohne die kein Einstieg in die Demokratie denkbar ist? Es bleibt festzustellen, dass Etienne Tshisekedi seine Nachfolge nicht vorbereitet hat, ebensowenig wie die meisten Führer des Kontinents. Seine Partei UDPS und die politische Opposition sind nunmehr verwaist.

Mehrere Männer gucken grimmig

2011: Tshisekedi in seinem ersten und einzigen Präsidentschaftswahlkampf Foto: Yannick Tylle

Etienne Tshisekedi, avec son air éternellement boudeur sous son inamovible képi, représente l’opposition politique, le refus de s’associer aux pouvoirs successifs au Zaïre de Mobutu et à la RDC des Kabila père et fils. Les plus anciens se rappellent, évidemment, son compagnonnage avec le jeune Mobutu le lendemain de l’indépendance du pays, sa participation au gouvernement qui porte encore la responsabilité de l’assassinat de Patrice-Emery Lumumba sur la conscience. Mais ce débat semble n’intéresser que les nostalgiques, et le temps a fini par ne garder du Sphinx de Limete que l’image de celui qui, en des circonstances et à une époque où tout le monde s’inclinait devant un Mobutu triomphant, a osé s’opposer, a clamé « NON » alors que la mode était à un « OUI » massif et « révolutionnaire ».

Les foudres qui se sont abattues sur lui par la suite, des brimades à l’enfermement dans un asile psychiatrique en passant par la relégation dans son village natal, ont fini de construire le mythe de Tshisekedi, qui passera par la suite en véritable icone lors de l’épopée de la Conférence nationale souveraine qui le nommera Premier Ministre, poste qu’il n’occupera pas longtemps du reste, comme si l’opposition lui seyait mieux que l’exercice du pouvoir.

L’arrivée des Kabila au pouvoir ne changera pas l’homme, ni l’image que les Congolais se sont désormais faits de lui. En 2006, il appelle au boycott des élections, laissant du coup émerger un jeune loup de la jungle politique congolaise, Jean –Pierre Bemba Gombo. En 2011, « Ya Tshitshi », ainsi que l’appellent affectueusement les Kinois, change de stratégie et brigue la présidentielle. Les résultats officiels le donnent battu mais il ne les reconnaît pas et prêtre serment comme Président élu ; il s’emmure davantage dans sa posture d’opposant au régime Kabila et est considéré comme le seul à pouvoir le changer par des voies démocratiques.

On lui a parfois reproché son intransigeance et son immobilisme, mais tant qu’il était là, tant qu’il faisait peur aux tenants du pouvoir, nous lui pardonnions tout. La grande question qu’il nous laisse, c’est de savoir qui va continuer à porter ce combat, qui va désormais incarner le front du refus, sans lequel aucun début de démocratie j’est envisageable. Force est, en effet, de constater qu’Etienne Tshisekedi, à l’instar de la plupart des leaders du continent, n’a pas préparé sa relève. Son parti, l’UDPS, et l’opposition politique se trouvent désormais, orphelins.

Der einzige mit landesweiter Ausstrahlung“: Jean Omasombo (Professor an der Universität Kinshasa und Forscher am Tervuren-Museum Belgien)

Er ist es, der am Ende für den Kampf für Demokratie steht. In der öffentlichen Meinung im Kongo ist er der einzige mit landesweiter Ausstrahlung. Man muss ihn nicht mögen, aber er ist wichtig. Verschiedene politische Akteure wie Joseph Olenga sind durch seine Schule gegangen, die des Aktivisten, der über die Grundsätze der Demokratie keinen Kompromiss eingeht.

C’est lui qui a fini par incarner le combat pour la démocratie. Dans l’opinion congolaise, il est le seul qui ait une stature nationale. On peut ne pas l’aimer mais il est important. Plusieurs acteurs politiques comme Joseph Olenga sont passés par son école d’activiste intransigeant sur les principes de la démocratie.

Junge Männer halten ein Transparent mit dem Bild Tshisekedis

2011: Jugendliche protestieren gegen Präsident Joseph Kabilas Wahlbetrug Foto: reuters

Eine Art Blitzableiter“: Cheik Fita (Leiter der Webseite cheikfitanews.net in Brüssel)

Er war ein Vorbild des Kampfes für Demokratie und Rechtsstatlichkeit. Im kongolesischen politischen Sumpf ist es schwer, jemand anderen zu finden, der so lange in Werten verankert war. Für Kabila war er eine Art Blitzableiter. Er war beständig, vorhersehbar. Er stand für Stabilität an der Spitze einer ziemlich radikalen Partei. Man sollte sich erinnern, dass er den Dialog mit Kabila akzeptierte, als die Basis das nicht wollte und verlangte, dass die Straße entscheidet.

Il était un modèle de la lutte pour la démocratie et l’Etat de droit. Dans le marigot politique congolais, il est difficile de trouver quelqu’un qui a été aussi longtemps ancré à des valeurs. Il était constant, prévisible. Il représentait un élément stabilisateur à la tête d’un parti assez radical. Il faut se rappeler qu’il a accepté le dialogue avec Kabila alors que la base n’en voulait pas, voulait que la rue fasse la décision.

Tshisekedi vor vielen Menschen

2016: Tshisekedi auf dem Weg zu seiner letzten Großkundgebung Foto: ap

Spiegelbild der Würde des kongolesischen Volkes“: Paul Indongo-Imbanda (Leiter der Webseite kongo-kinshasa.de in Berlin)

Es versteht sich von selbst, dass Etienne Tshisekedi für mich – und, vermute ich, für viele KongolesInnen – derjenige war, der über Jahrzehnte den gerechten und nicht von Hindernissen freien Kampf des kongolesischen Volkes für Demokratie und ein besseres Leben verkörperte. Obwohl er lange und eng mit Mobutu zusammenarbeitete, ist und bleibt er derjenige, der massiv zur Schwächung des MPR-Einparteienstaates und seines entmenschlichenden und erniedrigenden Regimes beigetragen hat.

Anders als manche seiner Mitstreiter – ich spiele hier auf einige unter jenen 13 Parlamentariern an, die dem „Gründerpräsidenten“ einen Offenen Brief schrieben, um die Liberalisierung der Führungsorgane der MPR einzufordern, und danach die „Union für Demokratie und Sozialen Fortschrtt“ (UDPS) aufbauten; also jene Mitstreiter, die sich später gegen klingelnde Münze vom Mobutu-Regime zurückkaufen ließen – hatte Tshsisekedi das selbstgesetzte Ziel, nämlich aus unserem Land eine wahrhaft demokratische Republik zu machen, nie aufgegeben, trotz der erlittenen Schikanen und der unmenschlichen und entwürdigen Behandlung.

Es versteht sich von selbst, dass sein Tod ein großer Verlust für das kongolesische Volk ist, nunmehr Waise desjenigen, der immer Träger seiner Hoffnung und seines Traums von Freiheit und einer von Zwängen befreiten Gesellschaft in einem sicheren Land gewesen ist – um den Preis enormer Opfer und moralischen und körperlichen Leids. Er ist mit großem Stolz von uns gegangen; dem Stolz, die Bewegung eingeleitet zu haben, die einer düsteren Ära von Tyrannei und Repression unter der Fuchtel Mobutus ein Ende setzte und die heute weiter einen bitteren Kampf führt, damit Wandel kein Fremdwort in unserem Land bleibt.

Es bedarf schließlich keiner weiteren Erwähnung, dass Etienne Tshisekedi weiter das Spiegelbild der Würde des kongolesischen Volkes verkörpern wird – eine Würde, die um jeden Preis verteidigt und wiederhergestellt werden muss, nach so vielen Jahren des Unrechts und der Unfreiheit unter den beiden Kabilas – und dass sein Projekt für immer eine Quelle der Inspiration für die Kongolesinnen und Kongolesen bleiben wird.

Trauernde an einem Haus

2017: Trauernde vor Tshisekedis Haus nach seinem Tod Foto: Simone Schlindwein

Il va sans dire que M. Etienne Tshisekedi wa Mulumba représente pour moi – et pour moult Congolais(es), je suppose -, celui qui, des décennies durant, a incarné la lutte juste et non sans embûche du peuple congolais pour la démocratie et le „mieux-vivre“. Bien qu'il eut collaboré longtemps et étroitement avec M. Mobutu, il est et reste celui qui a énormément contribué à l'affaiblissement du parti-Etat, MPR, et son régime déshumanisant et avilissant.

Contrairement à certains de ses compagnons de lutte – je fais allusion ici à certains des 13 Parlementaires qui avaient adressé la lettre ouverte au „Président-Fondateur“ pour exiger la libéralisation des organes délibérants du MPR et, par la suite, mis sur pied „l'Union pour la démocratie et le progrès solcial“, UDPS en sigle, ses compagnons de lutte, disais-je, qui, après coup, s'étaient laissés récupérer moyennant des espèces sonnantes et trébuchantes par le régime Mobutu -, M. Etienne Tshisekedi wa Mulumba n'avait jamais abandonné, malgré les brimades et autres traitements inhumains et déshonorants dont il avait été victime, le but qu'il s'était assigné, à savoir faire de notre pays une République véritablement démocratique.

Il va sans dire que sa mort est une grande perte pour le peuple congolais qui désormais est orphelin de celui qui a toujours porté, au prix des sacrifices énormes et de souffrances morales et corporels, haut son espoir et son rêve d'être libre et d'accéder à une société libérée de toute contrainte dans un pays où tout un chacun se sent en sécurité. Il s'en est allé avec une grande fierté, celle d'avoir enclenché le mouvement qui avait mis fin à une ère obscure, de tyrannie et de répression sous la houlette de Mobutu et qui (mouvement) continue, dans nos jours, à mener une âpre lutte pour que l'alternance ne reste pas un vain mot dans notre pays.

Point ne m'est besoin d'ajouter in fine que M. Etienne Tshisekedi wa Mulumba continuera à representer le reflet de la dignité du peuple congolais – dignité qui doit, à tout prix, être défendue et rétablie, après tant d'années d'injustice et de non liberté sous les deux Kabila -, et que son projet demeurera, à tout jamais, une source d'inspiration pour les Congolaises et les Congolais.

Eingeholt von Dominic Johnson und Francois Misser. Übersetzt von Dominic Johnson

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de