Steuern für Superreiche: Buffett will mehr blechen

Multimilliardär Warren Buffett fordert höhere Steuern für Superreiche. Er selbst zahle nur etwas mehr als 17 Prozent Steuern – seine Mitarbeiter aber mindestens 33.

Warren Buffet zeigt's den konservativen Staatsfeinden – mit seiner Steuererklärung. Bild: dapd

BERLIN taz/rtr | Seit Monaten wettert die rechtspopulistische Tea Party in den USA mit Erfolg gegen Pläne von Präsident Barack Obama, die Reichensteuern zu erhöhen.

Nun erhält Obama Schützenhilfe: Ausgerechnet Starinvestor Warren Buffett plädiert für höhere Steuern bei Superreichen. Buffett ist einer der reichsten Männer der Welt.

In einem Kommentar in der New York Times legte er seine eigene Steuererklärung offen. Daraus geht hervor, dass er im vergangenen Jahr sieben Millionen Dollar an Steuern gezahlt habe. "Das hört sich nach viel Geld an", sagte Buffett, entspreche aber gerade einmal 17,4 Prozent seines versteuerbaren Einkommens. Jeder andere Mitarbeiter in seinem Büro läge mit Sätzen zwischen 33 und 41 Prozent deutlich höher.

Es sei an der Zeit, dass die Regierung Ernst mache mit den gemeinsamen Opfern", schrieb der 80-Jährige. Seine Freunde und er seien lange genug von einem milliardärsfreundlichen Kongress "verhätschelt" worden. Er widersprach auch der gängigen These, höhere Steuern für Superreiche würden Investitionen abwürgen. Das habe "sie noch nie abgeschreckt."

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de