Steigende Umfragewerte der SPD: Sirtaki-Siggi wird's freuen

Knapp 30 Prozent - so gut waren die Umfragewerte der Sozialdemokraten seit Februar 2008 nicht mehr. Zusammen mit den Grünen würde es für eine Kanzlermehrheit reichen.

Höher, höher - immer höher. Bild: dapd

BERLIN dpa | Die SPD legt in der Wählergunst weiter zu. Im wöchentlichen Stern-RTL-Wahltrend kletterten die Sozialdemokraten um 2 Prozentpunkte auf 29 Prozent. Für die SPD ist das der höchste Wert in dieser Umfrage seit Februar 2008. Andere Umfragen hatten die SPD zuletzt sogar bei 30 Prozent gesehen.

Die Union muss einen Punkt abgeben und fällt auf 31 Prozent zurück. Die Werte der anderen Parteien bleiben stabil: Die Grünen verharren bei 19 Prozent, die Linke bei 9 Prozent, die FDP würde mit 4 Prozent erneut an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Laut "Stern"-RTL-Wahltrend hätten SPD und Grüne mit 48 Prozent die nötigen Stimmen für eine Kanzlermehrheit im Bundestag zusammen.

In der Frage, welcher mögliche SPD-Kanzlerkandidat außerhalb der SPD-Anhängerschaft die besten Chancen hätte, schnitten Ex-Finanzminister Peer Steinbrück und Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier am besten ab. Von denen, die derzeit andere Parteien oder gar nicht wählen wollen, würden je 21 Prozent für die SPD stimmen, wenn deren Kandidat Steinmeier oder Steinbrück hieße. Je 11 Prozent würden bei der SPD ihr Kreuz machen, wenn Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit oder SPD-Chef Sigmar Gabriel SPD-Kanzlerkandidat wären.

Das Institut Forsa befragte vom 5. bis 9. September 2500 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben