Staatsanwaltschaft ermittelt: Eine Waffenspur zur AfD

In Bayern stießen Er­mitt­le­r*in­nen auf mutmaßliche Waffenhändler*innen. taz-Recherchen zeigen: Auch eine AfD-Mitarbeiterin ist unter den Beschuldigten.

Eine leere Patronenhülse liegt auf dem nassen Asphalt

Sie benutzten Codes, meinten aber Waffen: Die Staatsanwaltschaft ermittelt auch bei AfD-Leuten Foto: reuters

BERLIN/MÜNCHEN taz | Um den illegalen Handel zu verschleiern, benutzten sie Codewörter. Da war dann in Chats von einem „Mofagetriebe“ die Rede, von einem „langen Getriebe mit manueller Pumpe“ oder von „4 x AK Getriebe mit 7,62 flansch“ für je 1.500 Euro. Es ging bei dem Handel aber nicht um Teile von Kraftfahrzeugen, sondern um Waffen. Damit versorgten sich, so der Vorwurf der Generalstaatsanwaltschaft München, mehrere Personen aus dem rechtsextremen Milieu.

Bayerischen ­Er­mitt­le­r*in­nen zufolge wurden diese Waffen von Kroatien nach Deutschland geschmuggelt und dort weiterverkauft. Die Ermittlungen begannen bereits 2018 im Balkan, es gab in jenem Jahr erste Durchsuchungen. Im ­vergangenen Sommer wurde der Hauptverdächtige Alexander R. in Kroatien festgenommen. Der 48-Jährige war früher in München in der NPD und ­anderen rechtsextremen Gruppierungen aktiv. Der Kreis der Beschuldigten hat sich inzwischen nach taz-Informationen ausgeweitet, die Generalstaatsanwaltschaft München ermittelt nun gegen 16 Menschen. Es geht um mutmaßliche Verstöße gegen das Kriegswaffenkontroll- und das Waffengesetz.

Brisant ist an dem Fall nicht nur die recht hohe Zahl Beschuldigter, sondern auch der Verdacht, wer die mutmaßlichen Abnehmer sind. Laut der ZDF-Sendung „Frontal 21“ hat ein Zeuge in Kroatien ausgesagt, dass die Waffen für „die AfD, eine rechte Partei“, vorgesehen gewesen seien.

Die Büros der Beschuldigten wurden durchsucht

Wie taz-Recherchen jetzt zeigen, führt die Spur der Waffen sogar bis in die Bundestagsfraktion der AfD. Nicht nur der Hauptverdächtige Alexander R. war in der Partei. Eine der Beschuldigten arbeitet für den bayerischen AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron. Dieser gehört dem rechten Rand der Partei an und war bereits vor seinem Einzug in den Bundestag vom bayerischen Verfassungsschutz beobachtet worden. In dem Gutachten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, das Verdachtshinweise für die Verfassungsfeindlichkeit der AfD sammelt, ist Bystron mehrfach explizit genannt. Die Frau, die in den Waffenhandel verstrickt sein soll, ist Mitarbeiterin in Bystrons Wahlkreisbüro in München.

In internen Messengernachrichten, die der taz vorliegen, benutzt auch die AfD-Mitarbeiterin den Autoteilecode. „Wann kommt mein Getriebe nach München?“, fragt sie Alexander R. im Sommer 2016. Sie hoffe, dass er „was gescheites für die 700 €“ aus Kroatien mitbringe. Ob der Kauf zustande kam, ist unklar. Waffen haben Er­mitt­le­r*in­nen bei ihr nicht gefunden. Mindestens einmal vernetzt sie den Hauptbeschuldigten R. mit einem anderen potenziellen Waffenkäufer aus Bayern, dessen Identität ist der taz bekannt.

Die Frau arbeitet nicht nur für die AfD, sie ist auch selbst politisch aktiv und ideologisch überzeugt. „Ich habe mir den Kampf für unser Land als oberstes Ziel gesetzt“, schreibt sie in einer E-Mail. Gegenüber der taz möchte sie sich nicht ausführlich äußern, sagt aber auf Anfrage, sie sei bestimmt nicht als Waffenhändlerin durch Deutschland gezogen und sie wolle mit der Sache jetzt nichts mehr zu tun haben.

Im vergangenen Sommer waren die Wohnungen und Büros von Beschuldigten durchsucht worden, vor allem in Bayern, aber auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Österreich. Alle Beschuldigten sind laut Staatsanwaltschaft rechtsextrem oder auch Reichsbürger, mindestens acht von ihnen sind den Angaben zufolge in der Vergangenheit im Bereich der politisch motivierten Kriminalität aufgefallen. Keine der Personen verfügte über eine Waffenerlaubnis. Bei den Durchsuchungen wurden unter anderem eine Pumpgun, zwei halb automatische Kurzwaffen sowie rund 200 Patronen sichergestellt. Jene Waffen aber, die mutmaßlich zwischen 2015 und 2018 an Mitglieder der rechtsextremen Szene verkauft wurden, wurden nicht gefunden. Alexander R. und ein weiterer Hauptverdächtiger sitzen in Untersuchungshaft.

Mit den Anschuldigungen gegen seine Mitarbeiterin konfrontiert, reagierte der AfD-Bundestagsabgeordnete Bystron ausweichend. In einer SMS von seinem Diensthandy schrieb er der taz, dass er sich lediglich zu seiner eigenen politischen Arbeit oder Person äußere.

Anmerkung 05.02.21: In einer früheren Fassung des Textes stand, dass der Bundestagsabgeordnete Petr Bystron Mitglied des „Flügels“ der AfD gewesen sei. Das ist nach seiner Darstellung nicht korrekt. Im Text wurden Angaben zur politischen Verortung Bystrons ergänzt.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben