Spediteurin über Billigkonkurrenz: „Sie fahren Preise in den Keller“

LKW-Fahrer wehren sich gegen ihre Arbeitsbedingungen. Warum viele so nicht weitermachen können, erklärt die Spediteurin Sabine Klingbeil.

Lastwagen-Korso

Fahrer*innen stehen auf: der Lastwagen-Korso in Berlin Foto: Andreas Friedrichs/imago-images

taz: Frau Klingbeil, am Freitag demonstrierten etwa 500 Lkw-Fahrer in Berlin. Warum?

Sabine Klingbeil: Durch ausländische Mitbewerber werden unsere Preise in den Keller gefahren. Natürlich können deren Fahrer nichts dafür, es geht um das gesamte Miteinander. Viele osteuropäische Subunternehmen zahlen nicht den deutschen Mindestlohn. Bei diesen ungleichen Bedingungen können wir nicht weiterexistieren. Wenn deutsche Logistikfirmen überleben sollen, muss die Politik eingreifen. Wenn es die Mittelständler nicht mehr gibt, ist die Versorgung hierzulande nicht mehr sicher.

betreibt mit ihrem Mann das Logistik­unternehmen Internationale Transporte Klingbeil im hessischen Gladenbach.

Was macht Sie persönlich am wütendsten?

Dass nichts dafür unternommen wird, dass die geltenden Regeln eingehalten werden. Eigentlich dürfen die ausländischen Mitbewerber maximal sieben Tage hier sein und drei Transporte durch­führen. Aber man hört, dass sie zum Teil monatelang in ihren Lkws bleiben müssen und vor sich hin vegetieren.

Was schlagen Sie vor?

Es wird nicht kontrolliert, obwohl man es könnte. Zum Beispiel über die Maut wäre eine bessere Überwachung möglich. Auch müssen die Frachtpreise angehoben werden. Deswegen auch der Name der Initiative für fairere Preise in der Logistik: „geizwargeil“.

Warum gehen Sie gerade jetzt auf die Straße?

Durch die Coronakrise hat sich die Situation extrem verschärft, weil Fahrer menschenunwürdig behandelt wurden. Wir dürfen bei unseren Kunden während der Corona-Zeit nicht mehr die Toilette benutzen, dürfen nicht unsere Hände waschen, nicht duschen. Das heißt, wir müssen unsere Lebensmittel abstellen und dann haben wir wieder zu verschwinden. Es heißt: „Lad ab, versorg uns und hau wieder ab.“

Nicht schön...

Jetzt ist es so weit, dass die Fahrer aufstehen und sagen: „Wir können nicht mehr.“ Jetzt geht es tatsächlich um Existenzen. Den Respekt, den es für Lkw-Fahrer früher gab, gibt es nicht mehr. Wir sind einfach nur noch lästig. Und das lässt man uns auch spüren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben