So kann's zugehen beim Miltär: Schweineleber, Totenschädel, Stromstöße

Das sind Zustände bei der Bundeswehr! In den vergangenen Jahren gab es viele Skandale, Exzesse und Zwischenfälle. Hier eine Zusammenstellung der spektakulärsten Vorkommnisse.

Nicht allen hat es beim Miliär geschmeckt. Doch gerade die mussten es schlucken. Bild: dpa

HAMBURG afp | Gleich wegen mehrerer dubioser Vorfälle sind die Zustände bei der Bundeswehr erneut in den Blickpunkt geraten. In Afghanistan wurde ein Soldat auf bisher ungeklärte Weise durch die Kugel eines Kameraden getötet, von dem Segelschulschiff "Gorch Fock" werden eine "Meuterei" und massiver Druck auf Kadetten gemeldet. In der Vergangenheit machte die Bundeswehr schon häufiger durch Zwischenfälle, Skandale und Exzesse von sich reden:

1. Aufnahmerituale: Anfang 2010 gerieten Hochgebirgsjäger aus dem bayerischen Mittenwald in die Schlagzeilen. Durch die Beschwerde eines Soldaten wurde bekannt, dass eine Einheit des Eliteverbands offenbar über Jahre hinweg entwürdigende Rituale praktizierte. Soldaten mussten bis zum Erbrechen Alkohol trinken und rohe Schweineleber essen, um in der Gruppenhierarchie zu bestehen.

2. Rassismus: 2007 sorgte ein im Internet verbreitetes Video aus einer Bundeswehrkaserne im schleswig-holsteinischen Rendsburg für Aufsehen, auf dem ein Ausbilder einen Rekruten beim Schießtraining mit rassistischen Sprüchen aufstachelt. Er hatte den Wehrdienstleistenden aufgefordert, er solle sich vorstellen, auf Schwarze im New Yorker Stadtteil Bronx zu feuern, und diese dabei mit dem Schimpfwort "Motherfucker" titulieren. Das Video wurde auch in den USA heftig kritisiert.

3. Leichenschändung: Im Herbst 2006 gelangten Fotos an die Öffentlichkeit, auf denen Bundeswehrsoldaten in Afghanistan mit menschlichen Totenschädeln und Knochen aus einem Gräberfeld posieren. Die Bilder von den Leichenschändungen, die 2003 und 2004 entstanden waren, lösten in Deutschland und Afghanistan helle Empörung aus. Die Bundeswehr identifizierte im Zuge ihrer Ermittlungen rund ein Dutzend Beteiligte, darunter auch Angehörige der Gebirgsjäger aus Mittenwald. Die Bilder entstanden in einer Kiesgrube bei Kabul, in der früher sowjetische Soldaten beerdigt worden waren. Diese hielten Afghanistan bis 1989 besetzt. Die Grube wurde von Bundeswehrangehörigen offenbar öfters als Attraktion besucht.

4. Folter: Drastische Übergriffe bei der Rekrutenausbildung in einer Kaserne im nordrhein-westfälischen Coesfeld kamen 2004 ans Licht. Bei der Grundausbildung von Wehrpflichtigen hatten Vorgesetzte Übungen abgehalten, bei denen sie Stromstöße verabreichten, Scheinhinrichtungen vollzogen und ihren Untergebenen mit einer Kübelspritze gewaltsam Wasser in den Mund pumpten. Die Vorfälle lösten eine wochenlange Debatte um die Zustände in der Bundeswehr aus. 2007 und 2008 verurteilte das Landgericht Münster insgesamt acht Soldaten wegen gefährlicher Körperverletzung oder entwürdigender Behandlung zu Bewährungs- und Geldstrafen. Mehrere Urteile hob der Bundesgerichtshof aber 2009 wieder auf.

5. Sexismus: Im Sommer 1997 wurde ein Skandalvideo bekannt, auf dem Soldaten eine Vergewaltigung, eine Kreuzigung und eine Hinrichtung nachstellen. Der Film entstand 1996 auf dem Truppenübungsplatz Hammelburg in Bayern, wo sich Soldaten einer Einheit aus Schneeberg (Sachsen) auf einen Auslandseinsatz in Bosnien vorbereiteten.

6. Rechtsradikalismus: 1997 erschütterten mehrere rechtsradikale Vorfälle die Bundeswehr. Im März machte eine Gruppe bewaffneter Soldaten in der Fußgängerzone von Detmold (Nordrhein-Westfalen) Jagd auf Ausländer. Die Rekruten schlugen einen 16-jährigen Italiener und zwei türkische Jungen zusammen. Im Herbst kam ein weiteres Video ans Licht, auf dem Soldaten der Schneeberger Bundeswehr-Einheit mit Hitler-Grüßen, einem "Interview zur Judenvernichtung" und ausländerfeindlichen Sprüchen verewigt sind. Auch aus Kasernen in Varel (Niedersachsen) und Altenstadt (Bayern) wurden rechtsradikale Praktiken gemeldet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben