Sitzung des UN-Sicherheitsrats

Syrien-Friedensplan einstimmig durch

Das UN-Gremium hat einen ambitionierten Zeitplan für den Übergang zur Demokratie. Doch was wird aus Präsident Assad? Die syrische Führung übt Kritik.

Russlands Außenminister Lawrow und sein US-Amtskollege Kerry

Symbolischer Schulterschluss: Russlands Außenminister Lawrow und sein US-amerikanischer Amtskollege Kerry am Freitag in New York. Foto: dpa

NEW YORK ap/dpa | Der UN-Sicherheitsrat hat einen Friedensplan für Syrien verabschiedet, sich dabei aber nicht auf die künftige Rolle von Präsident Baschar al-Assad festgelegt. Die 15 Mitglieder des höchsten UN-Gremiums billigten am Freitag einstimmig eine Resolution, die Friedensgespräche zwischen Regierung und Opposition bereits ab Januar und Wahlen binnen 18 Monaten vorsieht. Ob Assad an einem solchen politischen Übergang beteiligt sein soll, ist das größte Streitthema bei den Gesprächen um eine Beilegung des Konflikts.

In der Resolution räumt der Sicherheitsrat ein, dass der Friedensplan auch kein Ende der Gewalt im Bürgerkriegsland bedeuten werde, denn Extremistengruppen wie die Terrormiliz Islamischer Staat und die Nusra-Front sind von der darin verankerten Waffenruhe ausgenommen.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon nannte die Entscheidung des Sicherheitsrats eine große Chance für das Bürgerkriegsland. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) warnte vor zu viel Euphorie.

US-Außenminister John Kerry lobte „das beispiellose Maß an Einheit“ im Sicherheitsrat. Die Resolution sei ein Meilenstein auf dem Weg zur Lösung des Konfliktes und gebe den Syrern „eine wirkliche Wahl, nicht zwischen Assad und Daesh, sondern zwischen Krieg und Frieden“. In der Frage nach Assads Zukunft herrschten aber weiterhin große Unterschiede, sagte er.

Stundenlange Textfeinarbeit

Außenminister aus 17 Staaten hatten stundenlang um Kompromisse für den Text gerungen, mit dem sich der Sicherheitsrat in der Syrien-Krise diesmal als geeintes und handlungsfähiges Gremium präsentieren wollte. Mehrere Resolutionen in der Vergangenheit waren an Differenzen zwischen den Veto-Mitgliedern gescheitert.

In der Resolution fordert der Sicherheitsrat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon auf, Vertreter der syrischen Regierung und Opposition möglichst rasch zu formalen Gesprächen über einen politischen Übergang in dem Bürgerkriegsland zusammenzubringen, „mit dem Ziel, die Verhandlungen Anfang Januar 2016 zu beginnen“. Ban sagte: „Dies markiert einen sehr wichtigen Schritt, auf dem wir aufbauen müssen.“

Innerhalb von sechs Monaten soll es eine glaubhafte, alle Parteien einschließende und nicht nach religiösen Gesichtspunkten aufgebaute Übergangsregierung geben. Binnen 18 Monaten sollen freie und faire Wahlen unter Aufsicht der UN stattfinden. In dem Text wird explizit darauf hingewiesen, dass der politische Übergang von Syrern angeführt und umgesetzt werden müsse. „Das syrische Volk wird die Zukunft Syriens entscheiden.“

Parallel zu den Gesprächen soll auch ausgelotet werden, wie eine Waffenruhe umgesetzt werden kann. Ban solle dem Sicherheitsrat darüber einen Monat nach Annahme der Resolution Bericht erstatten. Nicht betroffen von der Waffenruhe wären aber eben Angriffe auf Gruppen, die als Terrororganisationen angesehen werden. Das würde offensichtlich auf die internationalen Luftangriffe gegen den IS zutreffen.

Ab wann ist ein Rebell ein Terrorist?

Allerdings gibt es zwischen den Weltmächten große Auffassungsunterschiede, welche Rebellenfraktionen als Terrororganisationen angesehen werden. Jordanien soll nach Gesprächen darüber eine Liste vorlegen. Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagte, Terroristen aller Art hätten keinen Platz am Verhandlungstisch. „Es ist unzulässig, Terroristen in gute und schlechte aufzuteilen“, sagte er.

Syriens UN-Botschafter Baschar Dscha‘afari kritisierte die Resolution. Es gebe „krasse Widersprüche“ zwischen dem Bekenntnis, die Syrer selbst über ihr Schicksal bestimmen zu lassen, und Eingriffen in die Souveränität seines Landes, indem über eine Ablösung Assads gesprochen werde.

Die wichtigste vom Westen unterstützte Oppositionsgruppe, die Syrische Nationale Koalition, nannte den geplanten Start Anfang Januar zu ambitioniert. Eine Lösung des Konfliktes sei zudem nur möglich, wenn alle ausländischen Truppen aus Syrien abgezogen würden, auch die russischen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben