Sieg in Champions League: Bayern gewinnen lässig gegen Basel

Im letzten Gruppenspiel der Champions League gewinnt der FC Bayern klar mit 3:0 gegen Basel. Im Achtelfinale könnte sich den Münchnern nun die Chance zu einer Revanche bieten.

Ist wieder zurück: Doppeltorschütze Franck Ribery. Bild: dpa

MÜNCHEN dpa | Der FC Bayern München hat sein letztes Gruppenspiel in der Champions League souverän mit 3:0 gegen den FC Basel gewonnen. Gegen die vom Ex-Bayernprofi Thorsten Fink trainierten Schweizer erzielten Franck Ribery (35. und 50. Minute) und Anatoli Timoschtschuk (37. Minute) die Treffer. "Wir haben die Tore geschossen – ich bin sehr zufrieden", erklärte Bayern-Coach van Gaal. "Fünf Siege haben auch nicht viele Clubs gemacht." Für ihn war es das 150. Europapokal-Spiel.

Mit 15 Punkten gewannen die Bayern, die den höchsten Heimsieg in der Champions League seit dem 7:1 gegen Sporting Lissabon im März 2009 feierten, vor dem AS Rom (12 Punkte) ihre Gruppe. Dem FC Basel bleibt im nächsten Jahr als Gruppen-Dritter noch die Chance in der Europa League.

"Das war eine ähnlich gute Leistung wie auf Schalke, nur haben wir dieses Mal auch das Tor getroffen", kommentierte Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger die Leistung seiner Mannschaft.

Erst einmal aber musste der 22 Jahre alte Thomas Kraft, der wie schon beim 2:3 gegen den AS Rom für Stammtorhüter Jörg Butt im Tor stehen durfte, sein Können beweisen. Gegen Xherdan Shaquiri, Alexander Frei und Marco Streller zeigte Kraft gleich drei super Reaktionen und verhinderte so den Rückstand für die Münchner.

ERGEBNISSE:

Bayern München - FC Basel 3:0 (2:0)

CFR Cluj - AS Rom 1:1 (0:1)

* * *

TABELLE:

1. Bayern 16:6 15

2. AS Rom 10:11 10

3. FC Basel 8:11 6

4. CFR Cluj 6:12 4

Doch in der Defensive wackelte der Schweizer Meister – und schenkte den Münchner die Führung. Diego Contento erkämpfte sich den Ball kurz vor der Torauslinie und legte Franck Ribery mustergültig auf. Es war der erste Champions-League-Treffer für den Franzosen in dieser Spielzeit.

Nach einer Kopfballverlängerung von Mario Gomez erhöhte Anatoli Timoschtschuk aus geringer Distanz auf 2:0. Franck Ribery durfte in der zweiten Hablzeit nach schöner Vorarbeit von Thomas Müller zum 3:0 einschieben. Toni Kroos, Mark van Bommel, Mario Gomez und Bastian Schweinsteiger hätten in der Folge das Ergebnis sogar noch höher gestalten können.

Der Erfolg der Münchner war nie in Gefahr. Allerdings offenbarte vor allem die zentrale Abwehr erneut einige Unsicherheiten, so dass die Gäste gleich zu vier, fünf besten Möglichkeiten kamen.

Bei der Achtelfinal-Auslosung am 17. Dezember liegt der FC Bayern im ersten Lostopf, der die vermeintlich schwersten Brocken als Achtelfinal-Gegner ausschließt. Trotzdem könnten mit Arsenal London oder dem AC Mailand anspruchsvolle Gegner auf die Münchner warten. Auch ein Aufeinandertreffen mit dem Finalgegner der Vorsaison, Inter Mailand, ist möglich. Weitere potentielle Achtelfinal-Gegner sind Lyon, Valencia, Kopenhagen, oder Marseille.

Auf fast die gleichen Gegner könnte auch die zweite verbliebene deutsche Mannschaft, der FC Schalke 04, treffen. Einziger Unterschied: Statt Gruppengegner Lyon gehört für die Schalker der zweite der Bayern-Gruppe, der AS Rom, zum Kreis der möglichen Gegner. Die Achtelfinal-Hinspiele werden Mitte Februar ausgetragen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de