Sicherheitslage in Brüssel: Höchste Terrorwarnstufe aufgehoben

„Möglich und wahrscheinlich“: So schätzt Belgien die Bedrohung in Brüssel ein und senkt die Terrorwarnstufe. Der nationale Sicherheitsrat trifft sich am Abend.

Menschen laufen eine Einkaufsstraße entlang.

Ein Stück Normalität: Bummeln in der Haupteinkaufstraße Brüssels am Donnerstag. Foto: dpa

BRÜSSEL afp | Die belgischen Behörden haben die höchste Terrorwarnstufe für den Großraum Brüssel aufgehoben. Das für die Bedrohungseinschätzung zuständige Gremium Ocam habe die Warnstufe von vier auf drei gesenkt, sagte ein Sprecher des Krisenzentrums des Innenministeriums am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

In der Folge der Anschläge von Paris mit 130 Toten hatten die belgischen Behörden in der Nacht zum Samstag für die Hautstadtregion die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen. Grund war laut Regierung eine konkrete Anschlagsgefahr.

Ein Teil der Attentäter von Paris hatte im Brüsseler Viertel Molenbeek gelebt, die belgische Regierung befürchtete deshalb ähnliche Anschläge wie in der französischen Hauptstadt. Aufgrund der höchsten Warnstufe waren in Brüssel am Wochenende die U-Bahn und große Einkaufszentren geschlossen worden. Großveranstaltungen wie Fußballspiele wurden abgesagt, in den Straßen patrouillierten verstärkt Soldaten und Polizisten. Am Montag und Dienstag blieben auch Universitäten, Schulen und Kindergärten geschlossen.

Die jetzt wieder wie im Rest des Landes geltende Terrorwarnstufe drei bedeutet, dass eine Bedrohung „möglich und wahrscheinlich“ ist. Bei Stufe vier ist diese „ernst und bevorstehend“. Die genauen Gründe für die Senkung der Terrorwarnstufe wurden zunächst nicht bekannt. Um 17.30 Uhr sollte laut belgischer Nachrichtenagentur Belga eine Sitzung des nationalen Sicherheitsrates beginnen, in dem die für Sicherheitsfragen verantwortlichen Minister der Regierung vertreten sind.

Ursprünglich wollte die Regierung die höchste Warnstufe mindestens bis zum kommenden Montag beibehalten. Sie sah sich angesichts fehlender Ermittlungserfolge und widersprüchlicher Angaben über die tatsächliche Anschlagsgefahr zuletzt aber zunehmend in der Kritik.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben