Sheltersuits in Berlin: Ein Overall für Obdachlose

Die Caritas verteilt 80 spendenfinanzierte Schutzanzüge in Berlin. In ihnen können Menschen auf der Straße warm und trocken leben.

Ein Mensch trägt einen Sheltersuit. Er blickt nach unten und trägt eine Mütze. Rechts vorne im Bild ist ein anderer Mensch, der die Hand auf Bauchhöhe des Mannes hält.

Multifunktional und wasserabweisend: Der Sheltersuit soll Obdachlosen über den kalten Winter helfen Foto: Tony Dočekal

BERLIN taz | Der Wohlfahrtsverband Caritas verteilt Schlafsäcke, die gleichzeitig Mäntel sind – an Berliner Obdachlose, die auch im Februar draußen schlafen. Die sogenannten Sheltersuits bestehen aus Schal, Schlafsack und Zelt: Auf Schlafsäcke werden Zelte genäht, damit sie sich nicht mit Wasser vollsaugen. Weil ein Teil abtrennbar ist, können sie tagsüber als Mantel getragen werden. Nachts können sie als Schlafsack genutzt werden.

Erfunden hat den Sheltersuit der niederländische Designer Bas Timmer, dessen Erfindung in den Niederlanden schon 12.500 Mal verteilt wurde – sowie in Südafrika und im Geflüchtetencamp Moria.

In Berlin werden sie mit dem Caritas-Arztmobil verteilt, das Obdachlosen mit einer medizinischen Grundversorgung beisteht. „Die Menschen dort sind Vollprofis, die aus der Wohnungslosenhilfe kommen. Sie helfen seit über 25 Jahren und wissen, wer in einer schwierigen Lage ist“, sagt Caritas-Sprecher Thomas Gleißner der taz.

Vorerst werden 80 Sheltersuits verteilt. Einer kostet 300 Euro. Mit Material, Herstellung und Lohnentschädigung belaufen sich die Kosten auf 24.000 Euro, die Caritas sucht noch nach Spen­de­r:in­nen. „Unser erstes Ziel ist immer, die Leute in Wohnungen zu bringen. Wir gehen mit dieser Aktion auf die Situation ein, dass manche im Moment nicht in Notunterkünfte wollen und lieber auf der Straße schlafen“, sagt der Caritas-Sprecher der taz.

Obdachlose zunehmend zwangsgeräumt

Bahar Sanli vom Aktionsbündnis Solidarisches Kreuzberg zu Obdachlosigkeit, findet, dass „es eine konkrete, nützliche Form der Unterstützung“ sei. Die aber nichts daran ändere, dass die Menschen weiterhin auf der Straße leben müssten.

Dazu müsse man bedenken, dass obdachlose Menschen zunehmend zwangsgeräumt werden. Dabei könne es passieren, dass die Polizei die Schlafsäcke – oder Sheltersuits – wegnimmt. „Jeder Bezirk behandelt das unterschiedlich.“ Während Neukölln und Charlottenburg Obdachlose nicht räumen, die in der Öffentlichkeit schlafen, sehe das in Mitte anders aus.

„Wenn die Sheltersuits verteilt werden, muss deshalb gewährleistet werden, dass die Leute die behalten können und nicht geräumt werden. Und sie brauchen sichere Plätze, wo sie sich aufhalten können“, sagt Sanli. Im zweiten Schritt läge es an der Senatsverwaltung, die Polizei und die Bezirke dazu anzuweisen, keine Zwangsräumungen durchzuführen.

Sanli gibt zu bedenken, dass viele Obdachlose in Notunterkünften nicht schlafen wollen wegen der Ansteckungsgefahr mit Corona. Es gebe aber Alternativen: „Die Frage ist doch: Warum müssen die Leute überhaupt draußen übernachten? Hotels stehen leer, Ferienunterkünfte, Businessapartments stehen leer, alles steht leer. Und wir verteilen Sheltersuits und Schlafsäcke.“

Im Januar 2020 wurden 2.000 Obdachlose gezählt. Nach Schätzungen von Sozialverbänden ist die Zahl höher. Derzeit stehen 1.092 Notübernachtungsplätze zur Verfügung, der Evangelische Pressedienst meldete am Montag, 100 weitere seien geplant.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de