Seeleute in der Corona-Krise: In Blechbüchsen auf See eingesperrt

Die Männer und Frauen auf den Container- und Massengutschiffen sind während der Coronapandemie an Bord kaserniert – und das auf unbestimmte Zeit.

Zwei Männer mit Arbeitshelmen

Für Seeleute essenziell: Telefonkartenverkauf an Bord Foto: Knut Henkel

HAMBURG taz | Jörn Hille winkt dem wachhabenden ­Matrosen, dem Watchman, an der Gangway zu. Der mustert seine signalgelbe Weste mit dem Emblem der Deutschen Seemannsmission, lächelt erfreut und gibt ihm mit einem Winken das Okay, an Bord des Massengutfrachters kommen zu dürfen. Hille streift Maske und Handschuhe über, schultert den Rucksack und stapft die wacklige Gangway hoch.

Täglich ist Hille, ein kräftiger Mann mit metallgerahmter Brille und grau meliertem Kinnbart, zwischen den Terminals und Kais im Hamburger Hafen unterwegs. In Waltershof, nur einen Steinwurf vom Eurogate-Terminal, steht sein Schreibtisch im Seemannsklub „Duckdalben“. Dort koordiniert er täglich bis zu zwei Dutzend Bordbesuche. „Der Klub ist zwar seit dem 23. März geschlossen, aber wir lassen die Seeleute an Bord nicht im Stich“, sagt er und setzt seinen Rucksack an Deck des Frachters ab.

Als erstes zieht Hille die Aufladekarten für die Mobiltelefone, dann die Bestellliste hervor und legt sie auf einen Poller an Deck. Seit Anfang März ist den Seeleuten der Landgang und damit der Besuch im Seemannsklub verwehrt. Die Klubs sind so etwas wie Tankstellen fern der Heimat: Her bunkern die Seeleute Telefonkarten, Schokolade, Chips und Co. für die Zeit auf See. All das und etwas mehr hat Hille dabei. Das wichtigste im Rucksack und den Rest im VW-Bus unten an der Kaikante.

Der wachhabende Matrose, mittlerweile mit Maske über Mund und Nase, hat Crew und Offiziere per Funk über den Besuch des Seemannsdiakons informiert. Bootsmann Nicanor Cadeliña ist als erstes an Deck, begrüßt Hille und fragt ihn leise in holprigem Englisch, ob er ihm auch eine Lesebrille besorgen könne. Die Antwort fällt positiv aus. Über das gegerbte Gesicht des philippinischen Seemanns huscht ein Lächeln, als Hille ihn auffordert, Name und Dioptrien-Zahl auf der Bestellliste zu notieren.

Offiziere zuerst

Dann wird es lebendig an Deck. Die ersten Crew-Mitglieder in ihren orangefarbenen Overalls mit dem Aufdruck der Reederei werfen einen Blick auf die Bestelllisten, machen dann Platz für die Offiziere in sportlicher Freizeitkleidung. Die Besatzung besteht aus 19 Männern: 14 von den Philippinen und fünf Offiziere aus der Ukraine, Russland und der Türkei, so Bootsmann Cadeliña.

Der kleingewachsene, kräftige Mann mit den ersten grauen Strähnen im pechschwarzen Haarschopf wartet, bis die Offiziere sich mit den Telefonkarten versorgt haben. Die Hierarchien an Bord sind streng. Gut fünf Monate sind Bootsmann Cadeliña und Matrose Iven Delgado an Bord des Frachters unterwegs. Kohle haben sie nach Europa gebracht und hoffen, Ende Mai, wenn die Verträge auslaufen, wieder zurück zu ihren Familien auf die Philippinen zu kommen.

Weltweit sitzen laut der Internationalen Transportarbeiter-Föderation rund 150.000 Seeleute auf den Frachtschiffen zwischen Hamburg und Haiti fest

Doch die Chancen dafür stehen schlecht und das weiß auch Cadeliña. Denn die Philippinen haben ähnlich wie Indien, beides wichtige Seefahrernationen, ihre Grenzen komplett dichtgemacht. In Manila sitzen Seeleute fest, die Kollegen hätten ablösen sollen. Der Crew-Wechsel ist derzeit das gravierende Problem in der Seeschifffahrt.

Weltweit sitzen laut der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF) rund 150.000 Seeleute auf den Frachtschiffen zwischen Hamburg und Haiti fest, weitere 150.000 an Land. Letztere kommen nicht an Bord, um ihre Heuerverträge zu erfüllen, sagt ITF-Inspekteur Sven Hemme aus Bremerhaven. „Die Seeleute sind heutzutage nahezu unsichtbar, sie wurden schlicht vergessen, obwohl ohne sie der Nachschub zusammenbrechen würde. Wir brauchen politische Lösungen“, so der 41-jährige am Telefon vor dem Bordbesuch.

Das weiß auch die Crew an Bord des Kohlefrachters. Die Unsicherheit nagt an ihnen und die Kommunikation mit den Familien ist jetzt noch wichtiger als gewöhnlich. Aufladekarten, um zumindest im Hafen ins Internet zu kommen, um mit der Familie zu skypen, sind extrem wichtig. Nicht nur im Hamburger Hafen gibt es keinen freien Internetzugang, und auf See läuft die Kommunikation über teure Satelliten. Da habe die Crew bestenfalls beschränkten Zugang, sagt Hemme.

Kasernierung an Bord lautet die bittere Realität für rund 1,7 Millionen Seeleute, die weltweit im Einsatz sind. Sie sorgen dafür, dass von Autoteilen über Steinkohle bis zum T-Shirt alles weltweit verfügbar ist. Ohne sie würden die Produktionsprozesse ins Stocken geraten, Nahrungsmittel genauso wie Benzin knapp werden.

Doch an die Transportarbeiter auf hoher See hat kaum jemand gedacht, als die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus beschlossen wurden. Nun sind sie auf den Blechbüchsen eingesperrt, jeden Tag die gleichen Gesichter, die immer gleiche Messe, Schoten, Aufgänge und Kabinen. Ein Seemannsdiakon wie Hille ist dann eine mehr als willkommene Abwechslung.

Gemeinsam mit den Gewerkschaften und den Reedern macht die Seemannsmission auf die prekäre Situation an Bord aufmerksam, die Diakone und Diakoninnen registrieren die Missstände an Bord am ehesten. Das funktioniert während der Coronapandemie nur noch bedingt, denn die vertraulichen, seelsorgerischen Gespräche in der Messe sind gestrichen, Handschuhe und Maske sorgen für zusätzliche Distanz.

Heute erfährt Hille nebenbei, dass Masken an Bord knapp sind, und Iven Delgado nutzt die Chance, Hille zum VW-Bus zu begleiten, um Chips einzukaufen: „Bisher wissen wir nicht, wie es weitergeht. Ob die Ablösung kommt, ob wir an Bord bleiben und ob die Verträge verlängert werden“, klagt er. Das gehe den meisten von der Crew so. Hille drückt ihm den Flyer von der neuen Chatplattform der Seemannsmission in die Hand, und bittet ihn, sich später online zu melden.

eine abweisende Hand, ein stehender Mann im Overall mit Arbeitshelm, eine Hand mit Dollars

Hintenanstellen: Beim Telefonkarten-Verkauf sind die Offiziere zuerst dran Foto: Knut Henkel

Seit vier Wochen ist die Chatplattform dms.care nun im Netz. Dort können sich Seeleute wie Delgado zum vertraulichen Gespräch einloggen. Eine neue Option, um den Kontakt an Bord zu halten und über Sorgen zu sprechen. Die sind mit der Pandemie größer geworden.

Dann verabschiedet sich Diakon Hille von Delgado, kündigt seinen Folgebesuch für den späten Nachmittag an und steigt in den Bus. Zurück im Duckdalben wird er die Kollegen von der ITF kontaktieren. Die können sich am besten um die Verlängerung der Arbeitsverträge kümmern. Für Delgado und Cadeliña wäre das eine Sorge weniger.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben