Sea Shepherd gegen Japan: Walschützer erobern Lufthoheit

Die Umweltaktivisten von Sea Shepherd spüren japanische Walfänger jetzt mithilfe von Drohnen auf. Die Jäger setzen sich mit bewaffneten Schutzbooten zur Wehr.

Das blutige Handwerk wird immer schwieriger. Doch auch die Jäger rüsten auf. Bild: dpa

STOCKHOLM taz | Die Umweltschutzorganisation "Sea Shepherd" setzt im Kampf gegen die japanische Walfangflotte in den Gewässern vor der Antarktis modernste Technik ein: Aufklärungsdrohnen, mit der die Walfänger über weite Entfernungen hinweg aus der Luft verfolgt werden können.

An Heiligabend bestand das erste der unbemannten Fluggeräte laut Sea Shepherd-Chef Paul Watson seine Generalprobe. Das japanische Fabrikschiff "Nisshin Maru" sei 1.000 Seemeilen nördlich des antarktischen Walschutzgebiets aus der Luft gesichtet worden. Man werde dessen Kurs von nun an genau überwachen können.

Für die Umweltschutzorganisationen Sea Shepherd und Greenpeace ist es in den letzten Jahren immer schwieriger geworden, die japanischen Fangflotten zu lokalisieren. Sie besteht neben der "Nisshin Maru" aus mehreren Fangschiffen, die harpunierten Wale werden an Bord des Fabrikschiffs sofort verarbeitet und eingefroren. Das mit vielen Eisbergen gespickte Meer nach den Schiffen abzusuchen gestaltete sich trotz Radar- und Hubschraubereinsatz oft wie die Suche nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen.

"Jetzt können wir Hunderte von Seemeilen abdecken", schreibt Watson auf der Sea-Shepherd-Webseite: "Und die Drohnen werden eine wertvolle Ergänzung unseres Kampfes sein." Die beiden Drohnen, je eine ist auf den Sea-Shepherd-Schiffen "Steve Irwin" und "Bob Barker" stationiert, sind der Organisation von Sponsoren geschenkt worden. Zusammen mit dem schnellen Hightechboot "Brigitte Bardot" werde man mit dieser Technik der japanischen Flotte in der nun begonnenen Fangsaison einen heißen Kampf liefern, verspricht Watson. Noch sei kein Wal harpuniert worden, und das solle auch so bleiben.

Japan erlegte nur 170 statt 850 Wale

Schon in der vergangenen Walfangsaison hatte Sea Shepherd die japanischen Walfänger so behindert, dass sie den Fang im Februar 2011 vorzeitig abbrachen, obwohl sie nur 170 statt der beabsichtigten 850 Walen erlegt hatten. Als Reaktion werden die Walfänger in diesem Jahr nicht nur von mindestens einem bewaffneten Fischereischutzboot begleitet. Die Forschungsorganisation Institute of Cetacean Research, die formal hinter der als "Forschungswalfang" verbrämten japanischen Waljagd steht, suchte auch erstmals juristische Hilfe.

Vor einem Gericht in Seattle im US-Bundesstaat Washington, wo Sea Shepherd registriert ist, hat sie eine Klage anhängig gemacht, die der Organisation gegen Geldbuße Aktivitäten verbieten soll, die eine Gefahr für die japanischen Schiffe oder deren Besatzung darstellen könnten. Man argumentiert, dass man einen "wissenschaftlich wertvollen" und gesetzlich erlaubten Forschungswalfang betreibe, den Sea Shepherd zu sabotieren versuche.

Walschützer sind juristisch abgesichert

Die Walschützer haben sich gegen solche Klagen offensichtlich juristisch abgesichert. "US-Gerichte haben keine Handhabe gegen die Schiffe, weil diese der Sea-Shepherd-Organisation in den USA überhaupt nicht gehören und auch keine US-Flagge führen", erklärte Watson gegenüber der Nachrichtenagentur AAP. Man protestiere nicht gegen Walfang, sondern wehre sich gegen kriminelle Aktivitäten.

Nach 40 Jahren und über 350 Aktionen gegen den Walfang erwartet der 61-jährige Paul Watson diesmal eine entscheidende Schlacht: "Wir sind nahe dran, Japan endgültig aus dem Walschutzgebiet vor der Antarktis zu vertrieben." Den japanischen Fangschiffen werde man mit "aggressiver Gewaltlosigkeit" begegnen: Manöver, bei denen auch schon Schiffe gerammt wurden, Stinkbomben, Wasserkanonen und - so behauptet jedenfalls Japan - kräftige Taue, die in die Schiffsschrauben der Fangschiffe gewickelt werden.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben