Schweinegrippe in Ägypten

Bereits 38 Tote

Nach der Epidemiewelle im Jahre 2009 sind nun erneut Menschen in Ägypten an der tödlichen Schweinegrippe gestorben.

Ägyptische Bauern fangen Schweine, um sie einem Schweinegrippetest zu unterziehen. Bild: dpa

KAIRO ap | Bislang 38 Menschen sind in Ägypten seit Dezember an der Schweinegrippe gestorben. Wie das Gesundheitsministerium am Sonntag weiter mitteilte, wurden mehr als 1300 Erkrankte in Kliniken und Krankenhäusern behandelt.

Innerhalb weniger Tage ist die Zahl der Todesfälle damit deutlich gestiegen. Am Dienstag hatte die Regierung noch von 24 Todesfällen gesprochen.

Im Jahr 2009 hatten die ägyptischen Behörden wegen einer Schweinegrippe-Pandemie rund 300 000 Schweine schlachten lassen, die zuvor eingesetzt waren, um die organischen Abfälle in den Armenvierteln der Stadt zu entsorgen. Nach Angaben von Experten wird der neue Virenstrang aber inzwischen vor allem von Mensch zu Mensch übertragen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben