Schweden ist U21-Europameister

„Fantastisch. Das hier ist völlig krank“

Nach torlosen 120 Minuten siegen die Schweden im Elfmeterschießen gegen Portugal. Die Skandinavier haben nicht das beste Team – aber das beste Kollektiv.

drei schwedische U21-Spieler mit gelb-blauen Perücken feiern ihren EM-Sieg

Nach dem Elfmeterschießen: So feiert der Schwede in Prag. Foto: reuters

PRAG dpa | Auch König Carl Gustaf und Superstar Zlatan Ibrahimovic waren völlig begeistert über den schwedischen Fußball-Nachwuchs. Als Patrik Carlgren den entscheidenden Elfmeter von Portugals William Carvalho hielt, rannten die neuen U21-Europameister auf ihren Torwart-Helden zu und feierten mit den 3.000 Fans im Stadion Eden in Prag ein kleines Märchen.

„Soll man weinen oder einfach glücklich sein? Wir haben Geschichte geschrieben. Das ganze Team besteht aus Helden“, sagte der Torwart mit leuchtenden Augen nach dem 4:3-Triumph über den Deutschland-Bezwinger im Elfmeterschießen.

Der 23-Jährige sorgte am Dienstag nach 120 torlosen Minuten im EM-Finale mit zwei gehaltenen Elfmetern gegen Ricardo Esgaio und den von europäischen Topklubs umworbenen Carvalho für den ersten schwedischen Titel im Junioren-Bereich. „Gesang, Tanz, Geschrei, Musik, alles. Es ist fantastisch. Das hier ist völlig krank“, meinte Carlgren zu dem Tohubawohu auf dem Rasen und in der Kabine.

Es war der krönende Abschluss einer Reise, die nicht nur Ibrahimovic, sondern auch Schwedens König begeisterte. „Der König ist tief beeindruckt, was das Team Spiel für Spiel auf höchstem Niveau geleistet hat und übermittelt seinen herzlichen Glückwunsch zum EM-Gold“, hieß es aus dem Königshaus. Ibrahimovic war völlig aus dem Häuschen. „Jaaaaaaaa! Fantastisch! Mächtig! Mir fehlen die Worte“, jubelte der Superstar.

Erst über die Playoffs qualifiziert

„Ein Kunststück gegen Frankreich hat sie zur EM gebracht, ein Prachtspiel gegen Dänemark ins Finale. Im Finale wurde die Geschichte zu Ende geschrieben“, umschrieb die Tageszeitung Aftonbladet den Weg zum Titel. Im Oktober 2014 führte Schweden nach dem 0:2 im Hinspiel in der entscheidenden Playoffpartie gegen Frankreich mit 3:0.

Den schockierenden Anschluss drei Minuten vor dem Ende konterte Oscar Lewicki 60 Sekunden später mit dem Tor zur EM-Endrunde. Im letzten Gruppenspiel schoss Simon Tibbling Schweden mit dem 1:1 gegen die Portugiesen ins Halbfinale und zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Nach dem 4:1 gegen Dänemark gelang das Husarenstück gegen Portugal, das Turnierfavorit Deutschland 5:0 abfertigte.

Olympia ist auch ein Traum von Ibrahimovic. “Es wäre unglaublich, in Rio dabei zu sein“, hatte der Kapitän des A-Teams unlängst gesagt. Bis dahin ist allerdings noch viel Zeit. Die Augenblicke für die Ewigkeit feierten die U21-Könige mit den Fans zu den hämmernden Klängen von Avicii und 50 Cent.

Stürmer Branimir Hrgota freute sich bereits auf die Rückkehr zu seinem Klub Borussia Mönchengladbach. „Wir sind auch besser als Deutschland. Da werde ich vor Amin Younes und Julian Korb noch mehr feiern“, sagte er mit einem schelmischen Grinsen zu den beiden deutschen EM-Teilnehmern.

In dem ganzen Trubel trotteten die entzauberten Portugiesen leise von dannen, wie 1994 das Final-Team um Luis Figo nach dem 0:1 im EM-Finale gegen Italien. „Ich bin sehr traurig“, sagte Carvalho.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de