Schriftstellervereinigung PEN: Kein Grund zur Aufregung

In der Schriftstellervereinigung PEN ist die lautstarke Unsachlichkeit seit Jahren ein Problem. Nach dem großen Knall wird der Respekt bald zurückkehren.

Deniz Yücel und Christoph Nix bei PEN-Mitgliederversammlung Foto: Martin Schutt/dpa

Der Anlass dessen, was auf der PEN-Jahrestagung in Gotha seine Bahn brach, war eigentlich gar nicht der öffentlichen Rede wert. Nur gelingt es dem PEN, in dem auch Journalisten und Publizisten Mitglied sind, kaum, interne Konflikte ohne Ausschluss der Öffentlichkeit auszutragen. Der Konflikt hat sich entladen durch profane interne E-Mails zwischen Vorstandskollegen, die nicht gerade als höflich empfunden wurden.

Es erscheint schon fast beruhigend: Der Verein bewegt sich völlig auf der Höhe der Zeit. Wie auch in der Bevölkerung sind Hatespeech und lautstarke Unsachlichkeit seit Jahren ein Problem. Es verwundert nur, dass gerade der PEN, der seit jeher debattierfreudig ist, aufgrund des eigenen Anspruchs auf Meinungsfreiheit darauf noch keine Antworten gefunden hat.

Anders als mitunter vermutet wird, tobt im PEN weder ein Generationenstreit noch ein Streit über die Ausrichtung des Vereins. Längst hat der PEN den Weg der Mitgliederverjüngung eingeschlagen. Jeder, der sich zudem den Auftrag des Internationalen PEN anschaut weiß, dass es sich auch bei dem deutschen PEN zweifelsohne längst um eine NGO handelt und handeln muss.

Wer einen reinen (elitären) Autorenzirkel möchte, der muss anerkennen, dass es diesen – zum Glück – nicht (mehr) gibt und dieser auch nicht zeitgemäß wäre. Der Einsatz für verfolgte Schriftsteller ist das Markenzeichen des PEN und macht das gemeinsame Selbstverständnis aus.

Der PEN wird Wege zur gewaltfreien Kommunikation finden. Das heißt nicht, dass er dadurch an Debattierfreudigkeit verlieren muss, für die er nach wie vor bekannt ist und geschätzt wird. Ganz im Gegenteil. Regeln des res­pekt­vollen Umgangs werden das Profil des Vereins stärken. Dazu bedurfte es des reinigenden Gewitters.

Jung und Alt stritten in Gotha gemeinsam. Welche Jahrestagung hätte die Bedeutung des Wortes besser unter Beweis stellen können. Für genau diese Eintracht bei der Verteidigung des Wortes wird der PEN gerade heute so sehr gebraucht, wie selten zuvor.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist seit 2015 PEN-Mitglied und seit 2008 Vorstandssprecher vom Bundesverband junger Autoren und Autorinnen (BVjA). Er ist Rechtsanwalt und Mediator.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de