Schanghaier Journalistin begeht Suizid: Tod im Lockdown

Die Journalistin Tong Weijing schrieb Staatspropaganda über den Lockdown, unter dem sie selbst litt. Ihr Suizid wurde nun Opfer der Zensur.

Absperrungen vor einem Wohnkomplex in Shanghai

Seit Wochen harren Menschen in Schanghai in ihren Wohnungen aus Foto: Aly Song/reuters

SCHANGHAI taz | Tong Weijing war eine typische Vertreterin der „Jiu Ling Hou“-Generation. So bezeichnet man in China die in den 1990er Jahren Geborenen: Sie gelten als hochgebildet und technikaffin, eher realistisch denn verträumt und vor allem ziemlich resigniert.

Die Chinesin arbeitete als Journalistin bei einer Schanghaier Staatszeitung. Damit war sie Teil eines Systems, das vor allem auf der Verbreitung von Lügen basiert: Chinas offizielle Medien stehen schließlich unter Kontrolle der Kommunistischen Partei, und sie dürfen allermeist nur über die Gesellschaft berichten, wie sie laut Ansicht der Regierung sein sollte – nicht aber, wie sie wirklich ist.

Doch Tong Weijing hielt sich aus der großen Politik raus. Sie schrieb vor allem im Kulturressort, wo sie Filmrezensionen und essayistische Texte publizierte. Ihre Leser schätzten ihre stilistisch geschliffenen Artikel, die sich oft wie Gedichte lasen.

Doch der 1. April 2022 stellte das Leben sämtlicher 26 Millionen Einwohner Schanghais auf den Kopf, auch das von Tong Weijing. Die Regierung schloss damals die Menschen in ihre Wohnungen ein, wo sie fortan in Ungewissheit und Angst lebten: Von einem Tag auf den anderen verloren die Leute die Kontrolle über ihren Alltag, selbst bei der Nahrungsmittelversorgung war man abhängig von den staatlichen Essensrationen.

Holen Sie sich Unterstützung, wenn Sie selbst oder Menschen in Ihrem Bekanntenkreis Suizidgedanken entwickeln. Ihnen stehen zahlreiche Hilfsangebote zu Verfügung.

Die Telefonseelsorge bietet rund um die Uhr und kostenfreie – und auf Wunsch anonyme – Beratung an: 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222 oder 116 123. Unter www.telefonseelsorge.de können Sie außerdem mit Seel­sor­ge­r*in­nen chatten.

Ausnahmezustand macht Weijing zu schaffen

Zudem wusste niemand, wie lange dieser Ausnahmezustand anhalten würde. Und über allem schwebte die Furcht, sich mit dem Coronavirus zu infizieren – denn das bedeutet, von den Seuchenschutzarbeitern in Quarantänelager mit elendigen Hygienezuständen abtransportiert zu werden.

Tong Weijing machte die Krise ganz besonders zu schaffen, laut Kollegen hatte sie schon länger mit ihrer psychischen Gesundheit zu kämpfen. Doch man kann sich nur ausmalen, wie es sich für sie angefühlt haben muss, in jener Lage Teil des Propaganda-Apparats zu sein: Die Journalistin musste „positive“ Artikel über einen Lockdown schreiben, der in Wahrheit immer unmenschlicher wurde.

Tongs Depressionen sind in jenen Tagen laut ihrer Mutter immer schlimmer geworden. Doch während des radikalen Lockdowns, während dem selbst Asthmapatienten auf offener Straße verstarben, da sie wegen eines fehlenden PCR-Tests nicht ins Krankenhaus gelassen wurden, war an psychiatrische Hilfe kaum zu denken. Am 4. Mai sprang Tong Weijing aus ihrem Fenster im 9. Stock. Die Ambulanz, die ihre Mutter rief, kam viel zu spät.

Doch Tong Weijings Geschichte ist mit ihrem Tod nicht zu Ende. Ihr Suizid hätte Anlass zur Reflexion geben und eine gesellschaftliche Debatte auslösen können. Doch stattdessen wurde er von den Staatsmedien verschwiegen. Nicht einmal Tongs ehemaliger Arbeitgeber schrieb eine kurze Meldung über den tragischen Todesfall.

Trauer um Weijing in den sozialen Medien

Wahrscheinlich haben die Zensoren eine Informationssperre verhängt: Tong Weijings Causa passt nicht in das Bild eines heroischen Viruskampfs, das die Zentralregierung in Peking der Bevölkerung eintrichtern möchte.

Nur auf den sozialen Medien trauern ein paar Nutzer um Tong Weijing. Und dort beklagen sie auch die Zustände einer Gesellschaft, die immer weniger bereit ist, sich mit ihren Schattenseiten auseinanderzusetzen: „Wann immer sich in der Vergangenheit eine Katastrophe ereignete, sahen wir, wie die Medien in den Kampf stürmten und zur Vorhut wurden, um Probleme aufzudecken“, schreibt ein User auf der Onlineplattform Weibo: „Aber jetzt haben wir gesehen, wie sich die Medien wirklich verhalten“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de