Russischer UN-Botschafter gestorben: „Geschockt und tief traurig“

Russland und die UN trauern um eine Schlüsselfigur der Diplomatie. Botschafter Tschurkin galt als harter Verhandlungspartner und schlagfertiger Redner.

Tschurkin zeigt mit dem Finger auf etwas

Tschurkin während einer Pressekonferenz bei den Vereinten Nationen in New York, 2014 Foto: dpa

MOSKAU dpa | Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin ist überraschend gestorben. Der Top-Diplomat und frühere Vizeaußenminister sei am Montag (Ortszeit) bei der Arbeit in New York gestorben, teilte das russische Außenministerium in Moskau mit. US-Berichten zufolge hatte Tschurkin in seinem Büro in Manhattan plötzlich Herzprobleme. Eine Bestätigung der Behörden zur Todesursache lag zunächst nicht vor.

Präsident Wladimir Putin habe die Nachricht mit großer Trauer aufgenommen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax. Putin habe das diplomatische Talent Tschurkins sehr geschätzt.

Bei den Vereinten Nationen in New York war die Trauer ebenfalls groß. „Der Tod des Botschafters hat uns geschockt und tief traurig gemacht“, sagte Peter Thomson, der derzeitige Präsident der UN-Vollversammlung. „Wir haben eines der respektiertesten und einflussreichsten Mitglieder der UN-Familie verloren.“ Auch die 15 Mitglieder des Sicherheitsrats teilten mit, sie seien „zutiefst traurig“.

Tschurkin sei in der kurzen Zeit seit ihrem Amtsantritt immer ein „freundlicher Kollege“ gewesen, sagte die US-Botschafterin bei den UN, Nikki Haley. „Wir haben nicht immer die gleiche Meinung gehabt, aber er hat die Positionen seines Landes ohne Frage außerordentlich gut vertreten.“ Haleys Vorgängerin Samantha Power schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter, sie sei „am Boden zerstört“. Tschurkin sei ein „diplomatischer Meister“ gewesen und ein „sehr mitfühlender Mann, der alles getan hat, was er konnte, um die Differenzen zwischen den USA und Russland zu überbrücken“. Auch Dutzende weiterer UN-Kollegen sprachen ihr Beileid aus.

Ein großer Diplomat

Seit 2006 war Tschurkin Gesicht und Stimme Russlands bei den Vereinten Nationen. Auf dem diplomatischen Parkett war er als harter Verhandlungspartner und schlagfertiger Redner bekannt, der etwa Russlands im Westen kritisierte Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim von 2014 mit scharfen Worten verteidigte.

Im Laufe seiner mehr als 40-jährigen Karriere hatte Tschurkin zahlreiche strategische Posten im Ministerium in Moskau inne. Von 1992 bis 1994 war er stellvertretender Außenminister, anschließend diente er vier Jahre als Botschafter bei der Nato und in Belgien.

„Er war ein großer Diplomat, eine außergewöhnliche Persönlichkeit“, schrieb die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa bei Facebook. „Wir haben einen lieben Menschen verloren.“ Vizeaußenminister Sergej Rjabkow meinte, es werde schwer, Tschurkin zu ersetzen. Auch die russische Botschaft in den USA sprach von einem großen Verlust. Der Verteidigungspolitiker Viktor Oserow sagte, er hoffe, Tschurkin werde ein Vorbild für jüngere Diplomaten sein.

Tschurkin wäre an diesem Dienstag 65 Jahre alt geworden. Er war verheiratet und hatte zwei Kinder.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de