Reisen mit der Deutschen Bahn: Nachtzug ohne Schlafwagen

Die Deutsche Bahn will keine Schlafwagen anschaffen. Das nimmt der Idee von Verkehrsminister Scheuer, Nachtzüge zu reaktivieren, den ganzen Charme.

Ein Mann liegt im Schlagwagenabteil und schläft

In den Nachtzügen der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) lässt es sich noch schön schnarchen Foto: Christian Beutler/dpa

Mit großem TamTam hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) im Dezember die europaweite Renaissance der Nachtzüge angekündigt. Immerhin 13 Metropolen in Europa sollen bis zum Jahr 2024 mit Nachtzügen verbunden werden. Langfristig soll es sogar einen europäischen Taktverkehr geben. Sollte das tatsächlich geschehen, wäre das ein enormer Fortschritt. Denn nur europaweite Nachtzüge sind eine echte Alternative zum Fliegen. In 13 Stunden mit dem Zug von Berlin nach Barcelona – cool.

Aber wirklich in Frage kommt so eine Fahrt nur, wenn sie komfortabel und preiswert ist. Wer will schon mit Rückenschmerzen am Ziel ankommen. Und hier hakt es ganz gewaltig. Leider enthält Scheuers Ankündigung offenbar Etikettenschwindel. Denn zumindest in den Nachtzügen der Deutschen Bahn (DB) müssen die Fahrgäste die lange, lange Fahrt sitzend verbringen.

„Die DB Fernverkehr verfügt über keine Schlafwagen mehr und plant auch nicht, neue Schlafwagen zu kaufen oder zu leasen“, heißt es in der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Kleine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Christian Jung. Der fürchtet zu Recht, dass die Sitzwagen viele Fahrgäste davon abhalten werden, die Nachtverbindungen zu nutzen.

Luxuszüge braucht niemand

Vor einigen Jahren hat die Deutsche Bahn ihre Schlafwagen abgeschafft und teilweise an die europäische Konkurrenz verkauft. Denn deren Ma­na­ge­r:in­nen sind weitsichtiger als die deutschen. Österreich, die Schweiz und Schweden bauen Nachtzugverbindungen schon länger aus – und zwar mit Schlafwagen. Nachts Zug zu fahren, ist durchaus populär.

Wohl deshalb hat sich Andreas Scheuer während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft das Thema Nachtzüge auf die Fahnen geschrieben – medial. Nur Kosten soll die Renaissance nichts, wie aus der Antwort auf die Kleine Anfrage hervorgeht. Eine Förderung mit Bundesmitteln sei nicht vorgesehen, heißt es.

Angaben darüber, was die Tickets für die Nachtzüge kosten könnten, macht das Ministerium nicht. Doch vom Preis wird abhängen, ob das Angebot attraktiv ist. Luxuszüge braucht niemand. Nur wenn der Umstieg auf den Zug auch erschwinglich ist, ist er eine Alternative zum Fliegen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben